Dokumentiert

Sicherheitspolitische Jahresvorschau 2021

Österreich ist keine „Insel der Seligen“ – besonders Migrations- und Corona-Krise haben Österreich massiv betroffen. Doch wie ist die Lage und wie wird es in den nächsten Monaten weitergehen? Die TAGESSTIMME dokumentiert die sicherheitspolitische Jahresvorschau 2021 des Verteidigungsministeriums.

< 1 Minuten
<p>Bild: Bundesministerin für Landesverteidigung.</p>

Bild: Bundesministerin für Landesverteidigung.

Wien. – Am Montag hat das österreichische Verteidigungsministerium unter dem Titel „Sicher. Und morgen?“ eine sicherheitspolitische Jahresvorschau für das Jahr 2021 veröffentlicht.

„Internationale, österreichische sowie Expertinnen und Experten des Verteidigungsressorts analysieren darin die zu erwartenden Entwicklungen in Europa und in Österreich. Die Publikation der Direktion für Sicherheitspolitik im Verteidigungsministerium richtet sich gleichermaßen an Fachleute, Diplomatie, Politik, Militär, Medien und die interessierte Öffentlichkeit“, heißt es auf der Homepage des Bundesheeres. Zweck der Jahresvorschau sei „eine möglichst objektive, experten- und faktenbasierte Darstellung der für Österreich und Europa erwartbaren sicherheitspolitischen Entwicklungen in den kommenden zwölf bis 18 Monaten“. Die Publikation versteht sich als Beitrag zu einer strategischen Debatte über die Zukunft der österreichischen Sicherheit.

Enthüllungen über die ÖVP

Hier gratis herunterladen: Sicherheitspolitische Jahresvorschau 2021

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren