Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Afghanistan

Germans to go home

Wieder ein Krieg verloren, zumindest fast. Immerhin galt Afghanistan irgendwie nie als Krieg und die Verbündeten der USA schließen sich ihnen an, wenn es nach 20 Jahren erfolglos nach Hause geht.

2 Minuten
<p>Bild: Bundeswehr/Jan Neumann</p>

Bild: Bundeswehr/Jan Neumann

Joe Biden wirft den Deckel drauf. Die USA haben damit die Rückverlegung ihrer Truppen bis zum 11. September 2021 offiziell angekündigt. Die anderen machen mit: NATO-Mitgliedstaaten, darunter auch Deutschland, schlossen sich dem an. Auch so kann alles enden … 

Bilanz des Afghanistan-Einsatzes

Bei einem Besuch in Nordafghanistan hatte die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) versucht zu bilanzieren, was die 20 Jahre gebracht haben: die Bildungsmöglichkeiten seien, insbesondere für Mädchen und Frauen, deutlich gestiegen. Die afghanischen Sicherheitskräfte seien aufgebaut worden. AKK hatte schon am Mittwochmorgen angekündigt, dass die NATO-Staaten dem Beispiel der USA folgen würden. „Ich stehe für einen geordneten Abzug. Und deswegen gehe ich davon aus, dass wir das heute so beschließen werden“, hatte sie im Morgenmagazin von ARD und ZDF gesagt.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Das militärische Engagement in Afghanistan begann bereits im Jahr 2001 mit der UN-mandatierten Operation „International Security Assistance Force“ (ISAF), an der sich auch die Bundeswehr von Beginn an beteiligte.

Abzug bis Mitte August

Der deutsche Truppenabzug könnte aber noch vor den USA vollzogen werden. „Verläuft alles nach Plan, werden bereits Mitte August alle deutschen Kräfte Afghanistan verlassen“, kündigte Kramp-Karrenbauer zusammen mit Bundeswehr-Generalinspekteur Eberhard Zorn in einem sogenannten Tagesbefehl an.

Doch bis es zum Abzug der deutschen Truppen kommt, wird das von Deutschland geführte Kontingent in Nordafghanistan zunächst noch einmal verstärkt. Zum Beispiel mit Infanteriekräften und Mörsern, wie die Bundeswehr mitteilte. Nach den derzeitigen Planung sei die vom Bundestag beschlossene personelle Obergrenze ausreichend.

Alle Infos zum Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren