Berlin

14 Jahre Haft für Serienvergewaltiger

Im Sommer des letzten Jahres gab es eine Serie von sechs Vergewaltigungen junger Frauen in Berlin und Brandenburg. Der 30-jährige Täter wurde nun am Montag vom Landgericht Berlin verurteilt.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild (Max Pixel / CC0)</p>

Symbolbild (Max Pixel / CC0)

Berlin. – Sechs junge Frauen hat der 30-jährige Sinisa K. vergewaltigt und eine weitere sexuell attackiert. Dem Gericht zufolge dauerten die gewalttätigen Übergriffe bis zu drei Stunden lang. Der Angeklagte habe ein „sehr gezieltes, überlegtes und und kontrolliertes Vorgehen“ an den Tag gelegt.

Für die insgesamt sechs Vergewaltigungen, eine versuchte Vergewaltigung sowie Körperverletzung und versuchte räuberische Erpressung an seinen 14 bis 27 Jahre alten Opfern verurteilte das Gericht K. zu 14 Jahren Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Ohne das umfassende Geständnis des Angeklagten hätte das Gericht sogar die Höchststrafe von 15 Jahren verhängt, berichtet die FAZ. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Enthüllungen über die ÖVP

Es ist nicht die erste einschlägige Verurteilung für Sinisa K. In seiner Heimat Serbien hatte er wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen bereits fünf Jahre im Gefängnis gesessen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren