Antifa-Angriff auf Freiheitliche Jugend in Salzburg

Ein Infostand der Freiheitlichen Jugend wurde mit Farbe angegriffen. Die Salzburger FPÖ-Chefin Marlene Svazek verurteilte den Angriff.

< 1 Minuten
<p>Bild: Freiheitliche Jugend Salzburg.</p>

Bild: Freiheitliche Jugend Salzburg.

Salzburg. – Am Sonntagnachmittag haben mutmaßliche Linksextremisten einen Infostand der Freiheitlichen Jugend (FJ) in Salzburg angegriffen und verwüstet. Roman Möseneder, Vorstandsmitglied der FJ Salzburg, veröffentlichte wenig später ein Foto des beschädigten Standes auf Twitter. Demnach hätten „drei einschlägige Antifas“ abgelenkt, während ein weiterer Mann einen Kübel weißer Farbe über den Stand geleert habe. Bei der Aktion habe der Mann sein Wechselgewand verloren.

Der Farbangriff auf den Infostand kam anscheinend mit Ansage: Bereits am Tag zuvor hatte Möseneder auf Twitter berichtet, dass bei der 1.-Mai-Demonstration in Salzburg dazu aufgerufen worden sei, den FJ-Stand am Sonntag zu stören.

Enthüllungen über die ÖVP

„Neuer Tiefpunkt“

Die Salzburger FPÖ-Landeschef Marlene Svazek teilte den Vorfall ebenfalls in den sozialen Medien. „Dieser auf einer linken Demo getätigte Aufruf hat offenbar gefruchtet. Der Infostand der freiheitlichen Jugend in der Stadt Salzburg wurde vor wenigen Minuten angegriffen und zerstört. Anzeigen und Angriffe auf politisch Andersdenkende werden in Salzburg offenbar salonfähig“, schrieb sie auf Twitter. Mit dem Angriff auf den Infostand sei „ein weiterer neuer Tiefpunkt im Vorgehen gegen politisch Andersdenkende erreicht“.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren