Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Armin Laschet teilt gegen „WerteUnion“ aus

Der CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet kritisiert seine Parteikollegen von der „WerteUnion“.

2 Minuten Lesezeit
<p><a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2019-05-30_Armin_Laschet-3903.jpg">Olaf Kosinsky</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 DE</a>, via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]</p>

Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0 DE, via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Berlin. – Der ehemalige Vorsitzende des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, kandidiert für den Bundestag und ist Teil der „WerteUnion“. Die wiederum gilt als konservatives Sammelbecken in der Union und ist für manche ein Hoffnungsschimmer auf eine konservative Wende in der CDU.

Laschet gegen „WerteUnion“

Doch CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet bezog nun Stellung gegen die „WerteUnion“. In einer digitalen Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) erklärte Laschet, man brauche keine Werteunion, die sich nur so nenne, Ressentiments schüre und spalte. Der EAK sei „die einzige und eigentliche Werteunion“, so der nordrhein-westfälische Ministerpräsident, da dort über die Umsetzung des christlichen Menschenbildes in konkretes Handeln diskutiert werde. „Deshalb sind mir Leute suspekt, die sich so nennen, sondern mir sind die lieb, die das Ganze jeden Tag leben“, sagte Laschet laut Medienberichten. Dabei betonte er auch die Gemeinsamkeiten der christlichen Konfessionen hinsichtlich der politischen Arbeit.

„Krebsgeschwür“

Die Ablehnung der „WerteUnion“ durch Laschet ist nicht die erste und einzige Ablehnung der parteiinternen Gruppe durch Spitzenpolitiker der Partei. Bereits 2019 hatte der Ex-CDU-Generalsekretär und damalige Parlamentarische Staatssekretär Peter Tauber erklärt: „Für eine Gruppe aber, die schon mit ihrem Namen unterstellt, alleiniger Lordsiegelbewahrer der Werte zu sein, ist kein Platz in der CDU.“

Der CDU-EU-Politiker Elmar Brok bezeichnete die „WerteUnion“ im Februar des vergangenen Jahres gar als „Krebsgeschwur“, das man „mit aller Rücksichtslosigkeit bekämpfen“ müsse.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren