Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Ohne Impfung kein „Steirerkrimi“-Dreh mehr für Eva Herzig

Die österreichische Schauspielerin Eva Herzig spielt seit 2018 bei der Filmreihe „Steirerkrimi“ mit. Im Herbst starten die Dreharbeiten zur neuen Folge – allerdings ohne Herzig.

2 Minuten Lesezeit
<p><a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2012_Eva_Herzig,_Nestroy_(8159461505).jpg">Gregor Tatschl from Österreich</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0">CC BY-SA 2.0</a>, via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]</p>

Gregor Tatschl from Österreich, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

„Es ist soweit, das FREIWILLIGE IMPFEN hat auch mich erreicht. Wenn ich mich nicht impfen lasse, kann ich keinen weiteren Steirerkrimi mehr drehen. Im Herbst beginnen neuerliche Dreharbeiten ,ohne mich“, schrieb die Schauspielerin am Mittwoch auf Facebook. Sie habe es erwartet, trotzdem habe die Nachricht sie getroffen. „Ich weiß noch nicht, was ich machen werde, wenn ich ungeimpft auf Bühnen oder vor der Kamera offensichtlich zu gefährlich geworden bin…aber mir wird etwas einfallen! Ich hab in meinem Leben schon viele Krisen gemeistert, und auch jetzt weiß ich tief in meinem Herzen, fällt eine Tür zu, öffnet sich eine andere! Ich bin dankbar für alles bis jetzt gelebte und erlebte, und ich freue mich auf alles, was mir das Leben noch schenken will“, so Herzig.

„Grundsatz der Sorgfaltspflicht“

Laut „Kurier“-Bericht bestätigte der geschäftsführende Produzent der Allegro Film, dass Herzigs Engagement „ausgesetzt“ ist. Die Entscheidung beruhe auf dem „Grundsatz der Sorgfaltspflicht, die ein jeder Unternehmer hat und damit zusammenhängend Haftungsfragen“, so Gasser. „Bei einer Produktion wie den ,Steirerkrimis‘ befinden sich etwa 50 Personen ständig am Set, für die wir als Produktionsfirma die Verantwortung haben. Dazu zählt vordinglich und ohne Zweifel, dass alles zu vermeiden ist, was die Gesundheit von Mitarbeitern gefährden könnte.“ Die Arbeit an einem Set sei zudem nicht mit einem Bürojob vergleichbar, betonte Gasser.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren