AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Islamismus

Nächster Messer-Angriff auf Polizei in Frankreich

Nur wenige Wochen nach der mutmaßlich islamistischen Messerattacke auf eine Polizistin in der Nähe von Paris kam es am Freitag erneut zu einem Angriff in einem Vorort von Nantes.

< 1 Minuten
<p>Französische Polizei / Bild: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:French_Police_p1230006.jpg">David Monniaux</a>, <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/">CC BY-SA 3.0</a>, via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)</p>

Französische Polizei / Bild: David Monniaux, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Nantes. – Französischen Medienberichten zufolge stach ein Mann auf einer Polizeiwache in La Chapelle-sur-Erdre mit einem Messer auf eine Polizistin ein, verletzte sie dabei lebensgefährlich und entwendete ihre Dienstwaffe. Anschließend flüchtete er und nahm eine junge Frau zwei Stunden lang als Geisel. Schließlich konnte er von den Einsatzkräften gestellt und nach einem Schusswechsel festgenommen werden. Der Angreifer starb wenig später an seinen Schussverletzungen. Zwei Polizisten wurden bei der Festnahme ebenfalls verletzt.

Islamistischer Gefährder

Zum Täter gab Innenminister Gérald Darmanin bekannt, dass der Mann 40 Jahre alt, in Frankreich geboren und als islamistischer Gefährder bekannt gewesen sei. Er sei im März nach einer mehrjährigen Haftstrafe wegen bewaffneten Raubes freigekommen und habe sich im Gefängnis radikalisiert. Zudem sei der 40-Jährige in einer Anti-Terror-Datenbank erfasst gewesen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren