FPÖ - Unterschreiben gegen Impfzwang
Werbung

Erwin Angerer zum neuen Obmann der FPÖ Kärnten gewählt

Bei der FPÖ Kärnten kommt es zu einem Führungswechsel: Der Mühldorfer Bürgermeister und Nationalratsabgeordnete Erwin Angerer löst Gernot Darmann als Landesparteiobmann ab.

< 1 Minuten
<p>Erwin Angerer im Nationalrat. Bild: © Parlamentsdirektion / Thomas Topf [Bild zugeschnitten]</p>

Erwin Angerer im Nationalrat. Bild: © Parlamentsdirektion / Thomas Topf [Bild zugeschnitten]

Klagenfurt. – Die FPÖ Kärnten hat Erwin Angerer am Montag zum geschäftsführenden Landesparteiobmann gewählt. Der Beschluss in den Sitzungen des Landesparteipräsidiums und des Landparteivorstandes sei auf Vorschlag von Gernot Darmann einstimmig erfolgt, teilte die FPÖ Kärnten am Montagabend in einer Aussendung mit.

Angerer selbst wird noch nicht in den Landtag wechseln, sondern vorerst Bürgermeister von Mühldorf und Nationalratsabgeordneter bleiben. „Ein Wechsel nach Kärnten ist derzeit nicht möglich aufgrund der Listen. Spätestens 2023 werden ich nach Kärnten wechseln“, erklärte er dazu. Zudem wurde bereits beschlossen, dass Angerer bei der Landtagswahl im übernächsten Jahr als Spitzenkandidat der FPÖ antreten wird.

Banner für den Freilich Buchladen
Werbung

Hofer wünscht viel Erfolg

FPÖ-Bundesobmann Norbert Hofer wünschte Angerer in einer Aussendung am Dienstag „viel Erfolg, um den Aufwärtstrend der Kärntner FPÖ fortzuführen“. Angerer sei ein „freiheitliches Urgestein“ und seit Jahrzehnten ein „höchst erfolgreicher“ Politiker.

Außerdem bedankte sich Hofer beim scheidenden FPÖ-Landesobmann Darmann für seinen „unermüdlichen Einsatz für die freiheitliche Gesinnungsgemeinschaft“. „Ich wünsche ihm für seine bevorstehende Aufgabe in der FPÖ Klagenfurt sowie für die weitere Arbeit im Kärntner Landtag alles Gute“, so Hofer.

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Links. Rechts. - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Wir klären das Verhältnis zwischen Linken und Rechten, sprechen über kritisches Denken und zeichnen den Stammbaum der Rechten nach. Kulturelle Hegemonie von rechts? War einmal. Jetzt bewirkt gesellschaftlicher Wandel das Aus – oder führt in den Widerstand.
Jetzt abonnieren