AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

FPÖ-Chef Norbert Hofer bestätigt Rücktritt

Nach einer kurzen Verwirrung um eine gelöschte Rücktrittsankündigung herrscht nun Klarheit: Norbert Hofer tritt als FPÖ-Bundesparteiobmann zurück.

2 Minuten
<p>FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer bei der Kundgebung am Viktor-Adler-Markt (16.06.2020). Bild: Screenshot FPÖ-TV</p>

FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer bei der Kundgebung am Viktor-Adler-Markt (16.06.2020). Bild: Screenshot FPÖ-TV

Wien. – In einer am Dienstagnachmittag veröffentlichten Presseaussendung erklärte Hofer, dass er während seines dreiwöchigen Rehabilitationsaufenthalts in Baden über seine persönliche Zukunft in der Politik nachgedacht habe. „Die Zeit nach Ibiza war nicht einfach. Es war eine schwierige Aufgabe, die Partei nach dem plötzlichen Ende der erfolgreichen schwarz-blauen Koalition wieder aufzubauen. In den letzten Monaten ist es gelungen, die Partei wieder zu stabilisieren und in Umfragen an die 20%-Marke heranzuführen. Damit habe ich die Partei soweit aufgestellt, damit sie auch in den nächsten Jahren Erfolg haben kann. Meine eigene Reise an der Spitze der FPÖ ist aber mit dem heutigen Tag zu Ende“, erklärt Hofer. Seinem Nachfolger wünsche er viel Erfolg für die Zukunft.

Gegenüber der Zeitung „Österreich“ bestätigte Hofer, dass der Streit mit FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl mit seinem Rücktritt zu tun gehabt habe: „Ja natürlich. Ich lasse mir nicht jeden Tag ausrichten, dass ich fehl am Platz bin.“ Dritter Nationalratspräsident will Hofer bis zur Wahl bleiben.

Der Klubmann Herbert Kickl und Generalsekretär Michael Schnedlitz wurden von der Nachricht auf einer Bergtour überrascht. Anscheinend wurde der Rücktritt nicht von langer Hand geplant und hat die beiden Spitzenpolitiker überrascht.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren