FPÖ - Unterschreiben gegen Impfzwang
Werbung

Party statt Disziplin

Eskalation in Wien

Lockere Corona-Maßnahmen führen auch in Wien zu Ausschreitungen: Die Polizei – schon bei den Corona-Demos recht unrühmlich aufgefallen – geht im Wiener Ressel-Park gegen feierwillige Jugendliche vor.

< 1 Minuten
<p>Bild: Screenshot YouTube /Thug Life Austria</p>

Bild: Screenshot YouTube /Thug Life Austria

Zu viel Party, zu wenig Disziplin. Wer die Wiener Polizei führt, hat kein glückliches Händchen. Was bei den Corona-Demos noch ohne Kritik durchgegangen ist, zeitigt hier Kritik von allen Seiten. Junge Menschen wollen feiern, die Polizei geht mit Schutzschild und Lautsprecher gegen sie vor. Flaschen, Steine und Feuerwerkskörper fliegen, Partyszenen in der Bundeshauptstadt. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) moniert auch die Teilnahme von Linksextremisten, die eskaliert haben. Der Ruf „Ganz Wien hasst die Polizei“ könnte ein Indikator dafür sein, ebenso wie die Teilnahme des linksextremistischen Presse Service Wien.

Banner für den Freilich Buchladen
Werbung
— Presse Service Wien (@PresseWien) June 5, 2021

Die Eskalation im Resselpark vor der Karlskirche erinnert allerdings auch an Disziplinierungsversuche bei Corona-Demos, die dann als „rechtsextremistisch“ vom Innenminister diffamiert wurden. „Thug Life Austria“ war dabei und hat die Stimmung eingefangen:

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Links. Rechts. - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Wir klären das Verhältnis zwischen Linken und Rechten, sprechen über kritisches Denken und zeichnen den Stammbaum der Rechten nach. Kulturelle Hegemonie von rechts? War einmal. Jetzt bewirkt gesellschaftlicher Wandel das Aus – oder führt in den Widerstand.
Jetzt abonnieren