Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Cancel Culture

Oxford-Studenten wollen Porträt der Königin entfernen

Studenten stimmten dafür, ein Bild der Queen abzuhängen. Sie wäre ein Symbol der „jüngeren Kolonialgeschichte“, so die Begründung. Der britische Bildungsminister bezeichnete dies als „absurd“.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild (CC0).</p>

Symbolbild (CC0).

Oxford. – Ein Porträt von Queen Elizabeth Ⅱ, welches in einem Gemeinschaftsraum des berühmten Magdalen College der Oxford Universität hängt, soll nun entfernt und durch ein anderes, „neutraleres“ Kunstwerk ersetzt werden. Dies entschieden die Studenten bei einer Abstimmung und begründeten ihre Entscheidung damit, dass das Bildnis der britischen Königin ein Symbol für den Kolonialismus sei. So würden für manche Studenten Darstellungen der Monarchin und der britischen Monarchie die „jüngere Kolonialgeschichte“ repräsentieren. Dies berichteten britische Medien. Das Porträt stammt aus dem Jahr 1952 und hing seit Jahren im besagten Gemeinschaftsraum in Oxford.

College-Präsidentin unterstützt ihre Studenten

Die Präsidentin des Magdalen College, Dinah Rose, verteidigt die Studenten. Der Gemeinschaftsraum, in dem das Bild der Queen abgenommen werden soll, würde Masterstudenten und Doktoranden gehören. Diese würden nicht das gesamte College repräsentieren. Im Jahr 2013 hätten die Studenten entschieden, das Bild zu kaufen und aufzuhängen. Nun hätten sie abgestimmt, es zu entfernen. Dies seien in beiden Fällen Entscheidungen der Studenten, nicht des Colleges. Rose äußerte weiter: „Magdalen unterstützt freie Meinungsäußerung und politische Debatten, sowie das Recht der Studenten, autonom zu entscheiden. Vielleicht werden sie darüber abstimmen, es wieder aufzuhängen, vielleicht auch nicht.“ In der Zwischenzeit werde das Bild sicher aufbewahrt.

Britischer Bildungsminister: „Einfach nur absurd“

Die Entscheidung, das Porträt der Queen abzuhängen stößt medial auf viel Unverständnis. So twittert beispielsweise der britische Bildungsminister Gavin Williamson: „Es ist einfach nur absurd, dass Studenten der Oxford Universität ein Bild der Queen abhängen.“ Sie sei das Staatsoberhaupt und ein Symbol für das Beste am Vereinigten Königreich. Während ihrer langen Herrschaft hätte sie unermüdlich daran gearbeitet, Werte wie Toleranz, Inklusion und Respekt auf der ganzen Welt zu fördern, so Williamson weiter.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren