FPÖ - Unterschreiben gegen Impfzwang
Werbung

Wiener Kindergärten sollen „regenbogenfamilienfit“ werden

Am Donnerstag hat Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (NEOS) in einem Kindergarten in Wien-Floridsdorf die Info-Box „Regenbogenfamilien“ vorgestellt. Diese soll die rund 350 Kindergärten der Stadt „regebogenfamilienfit“ machen.

2 Minuten
<p>Symbolbild: Kinderhände mit Regenbogenfarben / Bild: Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/sharonmccutcheon-10414043/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=3805188">Sharon McCutcheon</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=3805188">Pixabay</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild: Kinderhände mit Regenbogenfarben / Bild: Bild von Sharon McCutcheon auf Pixabay (Bild zugeschnitten)

Wien. – Gemeinsam mit Verena Flunger, Barbara Schlachter-Delago, Daniela Cochlár und Wolfgang Wilhelm hat Wiens Viezebürgermeister Christoph Wiederkehr (NEOS) gestern in einem Kindergarten in Wien-Floridsdorf die Info-Box „Regenbogenfamilien“ vorgestellt. Ihm sei es ein wichtiges Anliegen, „Diskriminierungen in allen Bereichen zu beenden und ein gleichberechtigtes Leben für alle Menschen, also auch für LGBTIQ-Personen, in unserer Stadt zu ermöglichen“, erklärte er in einer Aussendung. Denn Gleichstellung und Akzeptanz beginne bereits im Kindergarten und der Schule.

Broschüren und Malvorlagen

Bildung und die Elementarpädagogik würden in der „Bekämpfung von homophoben, transphoben und interphoben Vorurteilen und damit beim Vermeiden von Diskriminierung eine besonders wichtige Rolle spielen“, so Wiederkehr. Deshalb beinhalte die Box „eine umfassende Broschüre, die gut aufbereitete Informationen liefert, um Kindergärten regenbogenfamilienfit“ zu machen.

Banner für den Freilich Buchladen
Werbung

Teil der Box sei auch ein Buch zum Thema Familienvielfalt, ein Plakat und Zeichenvorlagen, die die Kinder einladen, verschiedene Familienformen bunt auszumalen. Weiters sei für die Elementarpädagogen noch zusätzliches Informationsmaterial zu den Vereinen „Fami­lien Andersrum Österreich“ (FAmOs) und „Regenbogenfamilienzentrum Wien“ sowie zu deren Angeboten in der Box zu finden, erklärt Barbara Schlachter-Delgado, Obfrau des Vereins FAmOs.

Thema Regenbogenfamilien in Kindergärten „verankern“

Die Abteilungsleiterin der Kindergärten der Stadt Wien, Daniela Cochlár, ist der Meinung, dass Kindergärten für alle Beteiligten die Chance bieten würden, verschiede Familienformen und Lebensweisen kennenzulernen. Um das Thema Regenbogenfamilien auch wirklich in allen Kindergärten Wiens zu verankern, habe man aber nicht nur die Auflage der Info-Box deutlich erhöht, sondern breite auch das seit Jahren bei den Wiener Kindergärten erprobte Seminarangebot nun auch auf die privaten Trägerorganisationen in Wien aus, so Wolfgang Wilhelm, Leiter der Wiener Antidiskriminierungsstelle (WASt). In den Seminaren gehe es um das Thema Regenbogenfamilien, aber man fasse das Thema „deutlich weiter“ und erarbeite etwa auch Maßnahmen, „um Kindergärten zum diskriminierungsfreien Arbeitsplatz“ für alle Elementarpädagogen zu machen.

Sogenannte Regenbogenfamilien sind Familien, in denen zumindest ein Elternteil lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, intergeschlechtlich oder queer ist.

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Links. Rechts. - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Wir klären das Verhältnis zwischen Linken und Rechten, sprechen über kritisches Denken und zeichnen den Stammbaum der Rechten nach. Kulturelle Hegemonie von rechts? War einmal. Jetzt bewirkt gesellschaftlicher Wandel das Aus – oder führt in den Widerstand.
Jetzt abonnieren