Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Fußball-WM 2022

Katar will nur Geimpfte ins Stadion lassen

Laut Premierminister Scheich Khalid soll Nicht-Geimpften der Zutritt verweigert werden.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Bild: Das Fußball-WM-Stadion in Katar / Bild: <a href="https://www.flickr.com/photos/ace_pilot_khan/32925404357">Flickr</a> <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/">CC BY-NC-ND 2.0</a></p>

Bild: Das Fußball-WM-Stadion in Katar / Bild: Flickr CC BY-NC-ND 2.0

Doha. – Katar will bei der Fußball-WM 2022 nur jene Zuschauer zulassen, die nachweislich gegen Corona geimpft wurden. „Bis zur WM werden die meisten Länder der Welt ihre Bürger geimpft haben“, wurde Premierminister Scheich Khalid bin Khalifa bin Abdulaziz Al Thani von staatlichen Medien zitiert. Aufgrund der Möglichkeit, dass einige Länder nicht in der Lage sein werden, all ihre Bürger zu impfen, werde Katar den Fans, die keinen vollständigen Impfschutz gegen das Virus haben, den Zutritt zu den Stadien verweigern.

FIFA hat Aussagen noch nicht kommentiert

Das Land versucht aber offenbar, ungeimpften Fans bis dahin eine Impfung zu ermöglichen. „Wir verhandeln derzeit mit einem Unternehmen über die Bereitstellung von einer Million Impfstoffdosen gegen das Coronavirus für die Immunisierung derjenigen, die zur Fußball-WM nach Katar kommen“, sagte der Scheich. Das primäre Ziel bei der Impfung der Ungeimpften sei es, die öffentliche Gesundheit der Bürger und Einwohner zu schützen.

Weder der Fußball-Weltverband FIFA noch die katarischen WM-Organisatoren gaben bisher einen Kommentar zu den Aussagen des Premierministers ab. Die erste Fußball-WM im Nahen Osten soll am 21. November 2022 beginnen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren