Matthias Lehner neuer Obmann der Freiheitlichen Jugend Graz

Der neue Obmann Matthias Lehner will mit der Freiheitlichen Jugend in Graz neu durchstarten.

2 Minuten
<p>Matthias Lehner und FPÖ-Klubobmann Armin Sippel. ©FPÖ Graz</p>

Matthias Lehner und FPÖ-Klubobmann Armin Sippel. ©FPÖ Graz

Graz. – Am 18. Juni ist der 19-jährige Maschinenbautechnik-Lehrling Matthias Lehner zum neuen Obmann der Freiheitlichen Jugend Graz gewählt worden. Als Stellvertreter unterstützen ihn Kevin Hörtner und Bernhard Dohr.

Schwerpunkte für patriotische Jugend

Lehner bedankte sich bei den Anwesenden für die Wahl und stellte seine Pläne für die kommende Amtsperiode vor: Seiner Ansicht nach müsse die Freiheitliche Jugend den Anspruch haben, für die gesamte patriotische Jugend attraktiv zu sein. Von Umweltschutz, Bildungspolitik, Digitalisierung bis zu Zuwanderungspolitik müsse man sich klar positionieren und konkrete politische Konzepte ausarbeiten, betonte Lehner.

Enthüllungen über die ÖVP

Auch hinsichtlich der Corona-Maßnahmen der Bundesregierung gab sich der neue Obmann kritisch: „Die Jugend wurde durch die Coronamaßnahmen besonders stark eingeschränkt. Lehrlinge und Schüler sind dabei oft auf der Strecke geblieben. Als Jugendorganisation müssen wir hier, auch über Parteigrenzen hinweg, lautstark auftreten und unsere Interessen entschlossen politisch vertreten!“, so Lehner abschließend.

Sippel: Jugend soll kritisch sein

Der anwesende Grazer FPÖ-Klubobmann Armin Sippel betonte den Stellenwert der Freiheitlichen Jugend innerhalb der Partei: „Als Freiheitliche können wir froh sein, eine so engagierte Parteijugend zu haben! Es ist das Vorrecht der Jugend, auch gegenüber der eigenen Partei kritisch zu sein und ihre Anliegen in aller Klarheit anzusprechen. Ich wünsche Matthias Lehner und seinem Team dafür alles Gute!“

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren