Linker Machtkampf

Ausschlussverfahren gegen Wagenknecht startet

Sie ist eine der beliebtesten Politikerinnen der Linkspartei und dennoch vielen in der Partei ein Dorn im Auge: Sahra Wagenknecht. Nach langem internen Streit beginnt nun das Parteiausschlussverfahren.

< 1 Minuten
<p>Bild (Wagenknecht beim Bundesparteitag 2017): DIE LINKE via <a href="https://www.flickr.com/photos/die_linke/34423891783/">Flickr</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/">CC BY 2.0</a>] (Bild zugeschnitten)</p>

Bild (Wagenknecht beim Bundesparteitag 2017): DIE LINKE via Flickr [CC BY 2.0] (Bild zugeschnitten)

Düsseldorf. – Schon lange versucht insbesondere der antideutsch ausgerichtete Flügel der Linkspartei, die Spitzenpolitikerin Sahra Wagenknecht loszuwerden. Nach langem Streit haben ihre parteiinternen Gegner nun ein Parteiausschlussverfahren beantragt, das vor der Landesschiedskommission NRW verhandelt wird.

Kritik an der „Lifestyle-Linken“

Grund für das nun eingeleitete Verfahren ist Wagenknechts jüngstes Buch „Die Selbstgerechten“, in der sie den identitätspolitischen Kurs der modernen Linken kritisiert, die sie als „Lifestyle-Linke“ bezeichnet. Eben jene Kritik erregt den Zorn diverser Mitglieder der Partei, zuletzt gab es entsprechende Diskussionen rund um einen Auftritt Wagenknechts in Leipzig.

Enthüllungen über die ÖVP

Zu Wagenknecht wiederum steht die Bundesvorsitzende und Spitzenkandidatin der Linken, Janine Wissler. „Ich halte es nicht für richtig, innerparteiliche Differenzen über Ausschlussverfahren zu klären“, erklärte sie gegenüber dem Sender Phönix. „Sahra Wagenknecht ist Spitzenkandidatin in Nordrhein-Westfalen und ich bin zuversichtlich, dass dieser Ausschlussantrag nicht positiv beschieden wird“, sagte Wissler. Auch der Landesvorstand der Partei in NRW stellte sich hinter Wagenknecht.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren