FPÖ präsentiert Liste für Graz-Wahl im Herbst

Drei der bisherigen Gemeinderäte werden nicht mehr antreten. Neu auf der Liste ist unter anderem FPÖ-Bezirksrat Michael Winter.

2 Minuten
<p>Bild: TAGESSTIMME.</p>

Bild: TAGESSTIMME.

Graz. – Die FPÖ hat bei einer Pressekonferenz am Dienstagvormittag die Kandidatenliste für die kommende Grazer Gemeinderatswahl im September präsentiert. Als Spitzenkandidat tritt wie erwartet der bisherige Bürgermeister-Stellvertreter Mario Eustacchio an. Dahinter folgen FPÖ-Klubobmann Armin Sippel sowie die Gemeinderäte Claudia Schönbacher und Roland Lohr. Neu auf Platz fünf ist der Jurist Michael Winter. Nicht mehr antreten werden hingegen die aktuellen Gemeinderäte Berno Mogel, Rudolf Moser und Heinrich Sickl. Bei Mogel sind es berufliche Gründe, Sickl geht zurück nach Kärnten und übernimmt dort den Familienbetrieb und Moser wird sich künftig auf seine führende Position im Freiheitlichen Seniorenring konzentrieren.

Als Wahlziel nannte Eustacchio auf Nachfrage keine konkrete Prozentzahl. Die FPÖ wolle so stark sein, dass man an ihr nicht vorbeikomme, betonte er.

Enthüllungen über die ÖVP

Im Wahlkampf wird die FPÖ zu ihren Hauptthemen eigene „Landingpages“ im Netz veröffentlichen, um so mit den Bürgern in Kontakt treten zu können. Die erste bereits veröffentlichte Seite „wir-grazer-verkehr.at“ prangert beispielsweise die „planlose Verkehrspolitik“ und den „Klimawahnsinn“ an. Auf der Seite gibt es eine Umfrage und die Möglichkeit, eigene Erfahrungen und Meinungen zu schildern.

Leistungsbilanz

Neben der Kandidatenliste und der ersten „Landingpage“ legten Eustacchio und Sippel auch eine Leistungsbilanz der FPÖ seit 2017 vor. Es habe eine Wohnbauoffensive gegeben, bei den Gemeindewohnungen seien der Ausländeranteil massiv gesenkt und Integrationsstandards eingeführt worden. Durch die Einführung eines eigenen Erhebungsdienstes sei der Sozialmissbrauch konsequent bekämpft worden. Beim Thema Tierschutz wurde eine Tierschutzstreife gegen Giftköder und Tierquälerei eingeführt. Außerdem habe man mehrere Tierschutzvereine finanziell gefördert. Im Bereich Wirtschaft und Gastronomie wurde während der Corona-Krise Nachtimbisse, Klein- und Einzelunternehmen sowie Wirte unterstützt. Außerdem erhielt der Kaiser-Josef-Platz eine Generalsanierung und Attraktivierung.

Insgesamt brachte die FPÖ 100 Anträge im Gemeinderat ein. Von den 52 Dringlichkeitsanträgen wurden 19 einstimmig und 28 mehrheitlich angenommen und umgesetzt.

Die Kandidatenliste (1-10):

  1. Mario Eustacchio
  2. Armin Sippel
  3. Claudia Schönbacher
  4. Roland Lohr
  5. Michael Winter
  6. Astrid Schleicher
  7. Günter Wagner
  8. Alexis Pascuttini
  9. Jasmin Dawkins
  10. René Apfelknab
Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren