Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Politisch korrekt

Kein „Schwarzfahren“ mehr bei Wiener Linien

In mehreren Städten wird der Begriff „Schwarzfahren“ nicht mehr verwendet. Auch in den Wiener Öffis spricht man nur noch von „Fahrgästen ohne gültiges Ticket“.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:ULF_B1_Hernals_2.JPG">User:My Friend</a>, <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/">CC BY-SA 3.0</a>, via Wikimedia Commons</p>

Symbolbild: User:My Friend, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Wien. – Wie die Gratiszeitung „Heute“ berichtet, streichen die Wiener Linien die Bezeichnung „Schwarzfahren“ aus ihrem betrieblichen Wortschatz. „Sprache ist etwas Lebendiges und deshalb ändert sich auch der Sprachgebrauch immer wieder einmal. Um etwaige Missverständnisse zu vermeiden, sprechen wir schon seit geraumer Zeit von Fahrgästen ohne gültiges Ticket“, heißt es „Heute“-Bericht. Seit 2020 würden bereits Plakate etc. sukszessive ausgetauscht. Auf der Homepage der Wiener Linien wurde der Begriff „Schwarzfahren“ das letzte Mal Mitte Februar verwendet.

Auch die ÖBB bevorzuge die Formulierung „Reisen ohne gültiges Ticket“ und der OÖ-Verkehrsbund prüfe intern, wie man mit dem Begriff künftig umgehen wolle.

Angst vor Rassismus-Verdacht

In München und Berlin haben die öffentlichen Verkehrsmittel den Begriff „Schwarzfahren“ erst kürzlich gestrichen. Dies sei als „Maßnahme für eine zeitgemäßere Kommunikation“ zu sehen, betonte die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) gegenüber der „Bild“. Bei den Berliner Verkehrsgesellschaft ist man sich zwar sicher, dass der Begriff „nichts mit Rassismus zu tun“ habe, dennoch wolle man sich an das vom rot-grünen Berliner Senat beschlossene „Diversity-Programm“ halten.

Herkunft des Begriffs

Die Herkunft des Begriffs „Schwarzfahren“ ist nicht endgültig geklärt. Der Sprachwissenschaftler Eric Fuß geht davon aus, dass der Ausdruck vom jiddischen Wort „shvarts“ (Armut) komme. Demnach beziehe sich der Begriff auf Menschen, die zu arm waren, um sich ein Ticket zu kaufen. Einer anderen Theorie zufolge könnte Ausdruck eine Ableitung des Begriffs „schwärzen“ sein, womit Schmuggel und andere illegale Aktivitäten bezeichnet wurden.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren