Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

„Zigeunerleben“

Rassismus-Vorwürfe gegen RTL-Moderatorin

RTL-Moderatorin Katja Burkard löste Empörung beim Zentralrat Deutscher Sinti und Roma aus, nachdem sie in einer Live-Sendung den Begriff „Zigeunerleben“ verwendet hatte. Auf Instagram bittet die Moderatorin um Entschuldigung und weist die Rassismus-Vorwürfe zurück.

2 Minuten
<p><a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2016-02-01_672_Katja_Burkard_und_Freund_Hans_Mahr.JPG">9EkieraM1</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>, via Wikimedia Commons</p>

9EkieraM1, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

In der Sendung „Punkt 12“ am vergangenen Donnerstag bezeichnete Burkard das viele Umziehen ihres Interview-Partners und Reality-Stars Oksana Kolenitchenko als „Zigeunerleben“. „Wir werden das ignorante und beleidigende Verhalten der Medien gegenüber den Angehörigen unserer Minderheit nicht länger dulden“, äußerte sich der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, in einem offenen Brief an RTL-Chefredakteur Michael Wulf. Daraufhin entschuldigte sich die RTL-Moderatorin via Instagram und schrieb: „Ich habe ein Wort benutzt, mit dem ich Roma und Sinti beleidigt habe. Das darf natürlich nicht passieren und ich kann es mir auch nicht erklären. Ich will klarstellen, dass ich jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung verabscheue“, erklärte Burkard.

Z-Wort

Um das Geschehene aufzuarbeiten, sprach Katja Burkard am gestrigen Tag in ihrer Sendung „Punkt 12“ gemeinsam mit Radoslav Ganev, Gründer der Roma und Sinti Initiative „Romanity“, über das Thema Alltagsrassismus. Dieser führe dazu, dass sich die Betroffenen stets ausgeschlossen fühlten. „Das Z-Wort an sich sollte im besten Fall, wenn überhaupt, eigentlich nur im historischen Kontext verwendet werden, weil es negativ behaftet ist“, äußerte sich Ganev.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Herkunft des Begriffs

Der Begriff „Zigeunerleben“ beschreibt die typische nomadische Lebensweise der „Zigeuner“ – ein „unstetes, ungebundenes Leben, Wanderleben“, wie es im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache heißt. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma schreibt in einer Aussendung, der mit dem Begriff „Zigeuner“ verbundene Antiziganismus sei verantwortlich für das entstandene Feindbild gegenüber Roma und Sinti.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Die Wiederkehr der Männer - die 18. Ausgabe unseres Magazins ist da!
Vom blutigen Untergrund-Fightclub bis zum traditionellen Männerbund und Männern an der Front - wir klären die Frage: Wann ist ein Mann ein Mann und was ist die Rolle des Mannes in der heutigen Gesellschaft?
Jetzt abonnieren