Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Neuer Erlass

Weiter Job-Beschränkungen für Asylwerber

Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) hat auf die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes (VfGH) reagiert und einen neuen Erlass herausgegeben.

< 1 Minuten
<p>Bild: BMF/Wenzel via Flickr [CC BY 2.0]</p>

Bild: BMF/Wenzel via Flickr [CC BY 2.0]

Wien. – Auch künftig soll es in Österreich keinen generellen Arbeitsmarktzugang für Asylwerber geben. Dazu hat Arbeitsminister Kocher am Donnerstag einen neuen Erlass vorgelegt, um „die bisherige strenge Praxis im Vollzug beizubehalten“. Vielmehr seien arbeitslose Inländerinnen und Inländer sowie Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte vorrangig zu vermitteln“, betonte Kocher in einer Aussendung. Wie die APA berichtet, gilt der Erlass für reguläre Arbeitsplätze und Lehrstellen.

Damit Asylwerber Zugang zum Arbeitsmarkt bekommen, müssen sie seit mindestens drei Monaten zum Asylverfahren zugelassen sein und über einen Abschiebeschutz verfüge. Außerdem brauche es laut Erlass eine „konsequente Arbeitsmarktprüfung“ und die einhellige Zustimmung im AMS-Regionalbeirat.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Der Verfassungsgerichtshof hatte am Mittwoch zwei bisher geltende Erlässe, die den Zugang von Asylwerbern zum Arbeitsmarkt auf Saisonarbeit und Erntehilfe beschränkt hatten, als gesetzeswidrig aufgehoben (TAGESSTIMME berichtete). „Die betreffenden Bestimmungen der Erlässe sind nämlich als Verordnungen einzustufen. Als solche hätten sie aber im Bundesgesetzblatt kundgemacht werden müssen“, teilte der VfGH am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Die Wiederkehr der Männer - die 18. Ausgabe unseres Magazins ist da!
Vom blutigen Untergrund-Fightclub bis zum traditionellen Männerbund und Männern an der Front - wir klären die Frage: Wann ist ein Mann ein Mann und was ist die Rolle des Mannes in der heutigen Gesellschaft?
Jetzt abonnieren