Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Flut-Eklat

RTL-Moderatorin bittet um Verzeihung für Fake-Auftritt

Die RTL-Moderatorin Susanna Ohlen hat sich zum Video-Eklat bei den Aufräumarbeiten in Bad Münstereifel geäußert. Sie hatte sich für einen TV-Beitrag als Helferin inszeniert.

2 Minuten
<p>Bild: Screenshot Twitter.</p>

Bild: Screenshot Twitter.

Am Donnerstag sorgte ein kurzes Video von den Aufräumarbeiten nach der Hochwasser-Katastrophe in Bad Münstereifel für große Aufregung. In dem Video stehen die RTL-Moderatorin Susanna Ohlen und ihr Fernsehteam mitten in Trümmern und Schlamm – und man sieht, wie Ohlen sich Schlamm und Dreck an Kleidung und Gesicht reibt, damit es später offenbar so aussieht, als habe sie bei den Aufräumarbeiten aktiv mitgeholfen.

„Das Vorgehen unserer Reporterin widerspricht eindeutig unseren journalistischen Grundsätzen und Standards. Wir haben sie daher am Montag, direkt nachdem wir von dem Vorfall erfuhren, beurlaubt“, teilte eine RTL-Sprecherin am Donnerstag mit. Auch den Beitrag „Aufräumarbeiten nach Flut: RTL-Moderatorin Susanna Ohlen packt in Bad Münstereifel mit an“ hat der Sender kommentarlos gelöscht – allerdings erst am Donnerstag.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

„Ich habe mich geschämt“

Mittlerweile hat sich auch Ohlen zum Vorfall geäußert. „Ich habe am Montag im Flutgebiet vor der Schalte für ›Guten Morgen, Deutschland‹ einen schwerwiegenden Fehler gemacht. Nachdem ich an den vorherigen Tagen bereits privat in der Region geholfen hatte, habe ich mich vor den anderen Hilfskräften an diesem Morgen geschämt, in sauberem Oberteil vor der Kamera zu stehen. Daraufhin habe ich mir ohne zu überlegen, Schlamm auf meine Kleidung geschmiert. Mir als Journalistin hätte das niemals passieren dürfen. Als Mensch, dem das Leid aller Betroffenen zu Herzen geht, ist es mir passiert. Ich bitte um Verzeihung“, erklärte sie auf Instagram.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren