AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

„Grüner Mist 2021“

Neue Plakat-Kampagne gegen die Grünen gestartet

Vor ein paar Tagen startete die Kampagne „#GrünerMist 2021“ und lässt in den Städten Deutschlands Großplakate aufstellen, welche mit kurzen, prägnanten Slogans die Politik der Grünen „demaskieren“ will.

2 Minuten

Berlin. – Seit kurzem finden sich in mehreren Städten Deutschlands Großplakate, welche mit markanten Schlagworten die Politik der Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ kritisieren. Optisch den „echten Wahlplakaten“ der Grünen ähnelnd sind auf ihnen beispielsweise Slogans wie „Totalitär. Sozialistisch. Heimatfeindlich“, „Genderirrsinn. Diversitätswahn. Familien-feindlichkeit“ oder „Sozialismus. Bevormundung. Verbote.“ zu lesen. Die Plakate gehören zu der Kampagne „#GrünerMist 2021“, welche sich als unabhängige Bürgerinitiative bezeichnet und sowohl auf den sozialen Netzwerken als auch auf einer eigenen Internetseite vertreten ist.

Kampagne will Grüne „demaskieren“

Ziel der Kampagne sei es, die Politik der Grünen zu „demaskieren, um sie von der Regierungsmacht im Bund fernzuhalten“, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung. #GrünerMist 2021“ sei unabhängig und überparteilich. Und weiter: „Internetauftritt und Großplakate sind aus Spenden von Mittelständlern und engagierten Bürgern finanziert, die sich zum Ziel gesetzt haben, ein ‚weiteres sozialistisches Großexperiment auf deutschem Boden‘ zu verhindern.“ Die Kampagnenseite fordert Unterstützer und Gleichgesinnte auch zum Mitmachen auf und wirbt um Spenden für weitere Aktionen.

Kampagnensprecher ist der „Deutschland Kurier“-Chefredakteur David Bendels: „Die Kampagne soll aufklären, was die Grünen wirklich vorhaben. ‚Grün‘ an der Macht heißt ‚Klimaschutz‘-Planwirtschaft und Öko-Sozialismus, Mangelverwaltung und Industriezerstörung, Verbotsregime und staatliche Gängelung bis in die persönlichsten Lebensbereiche. ‚Grüne‘ Herrschaft bedeutet ruinierte Staatsfinanzen, Steuerwucher und Masseneinwanderung und die endgültige Auflösung des demokratischen Nationalstaats.“

Grüne empören sich über „Fake News“

Michael Kellner, Bundesgeschäftsführer der Grünen, twitterte empört über die Negativ-Kampagne: „Aus dem AfD-Umfeld wurde eine anti-grüne Fake-News Kampagne gestartet. An die Absender: Kein noch so schmutziger Wahlkampf kann uns stoppen. Wir werden dieser Kampagne noch mehr Grün auf den Straßen entgegensetzen.“ Auf Facebook ärgerte er sich zudem: „Auf den Straßen dieser Republik kann man seit gestern sehen, was wir schon seit Wochen zu spüren bekommen: Immer neue Lügenkampagnen vom rechten Rand, von einer Armee an Internet-Trollen befeuert, die alles in ihrer Macht stehende tun, um den Grünen zu schaden“. Man könnte zwar rechtlich nichts dagegen tun, aber keine „rechte Desinformation“ und kein „schmutziger Wahlkampf“ werde die Grünen aufhalten, betonte Kellner.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren