AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Afghanistan

USA schicken 3.000 Soldaten für Abzug nach Kabul

Der Vormarsch der Taliban geht weiter. Die USA schicken 3.000 Soldaten, um den Flughafen in Kabul zu sichern.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:C-17s_support_Afghanistan_drawdown_2021.jpg">Photo by Staff Sgt. Kylee Gardner</a>, Public domain, via Wikimedia Commons</p>

Symbolbild: Photo by Staff Sgt. Kylee Gardner, Public domain, via Wikimedia Commons

Die radikal-islamistische Taliban rückt in Afghanistan weiter vor. Laut Medienberichten haben die Taliban jetzt auch Kandahar, die zweitgrößte Stadt des Landes, eingenommen. Mittlerweile sollen die Islamisten bereits zwei Drittel des Landes kontrollieren.

US-Botschaft wird auf Minium reduziert

Die USA reagierten auf den Vormarsch der Taliban und wollen ihr Botschaftspersonal in den kommenden Wochen auf ein Minimum reduzieren. Daneben kündigte das Verteidigungsministerium an, 3.000 zusätzliche Soldaten zeitweise an den Flughafen Kabul zu verlegen, um einen geordneten Abzug von Teilen des Personals zu sichern. „Es handelt sich nicht um eine Evakuierung. Es handelt sich nicht um einen vollständigen Rückzug“, betonte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, am Donnerstag. Es sei eine reine Vorsichtsmaßnahme und angesichts der Sicherheitslage „angemessen“, betonte er. Auch Großbritannien kündigte die Entsendung von 600 zusätzlichen militärischen Kräften in den kommenden Tagen an.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren