AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Auch Journalistin bedroht

Nacktbild-Skandal um Grünen-Funktionär

Helle Aufregung macht sich derzeit im Netz – und zusehends auch im medialen Raum – bereit, weil der grüne Brandenburger Nachwuchs-Funktionär Danilo „Dino“ Zoschnik offenbar ein problematisches Verhalten im digitalen Raum an den Tag legte.

3 Minuten
<p>Symbolbild: flickr; LDK Dortmund &#8211; <a href="https://www.flickr.com/photos/gruenenrw/35647655785"> Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen </a> <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/">[CC BY-SA 2.0]</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Symbolbild: flickr; LDK Dortmund – Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen [CC BY-SA 2.0] [Bild zugeschnitten]

Potsdam. – Am Ausgang der Causa stand der Vorwurf, Zoschnik habe einer 16 Jahre alten Person ungebetene Nacktfotos zukommen lassen. Nachdem die Bild-Zeitung darüber berichtete, folgte offenbar eine Mail, die aus Drohung an eine Journalistin des Boulevardblattes auslegbar ist. Seitdem überschlagen sich die Ereignisse, immer mehr verstörende Inhalte auf seinen Twitter-Accounts werden publik. Mittlerweile distanziert sich sogar die Landesorganisation der Partei. Zoschnik selbst bestreitet den Vorwurf vehement, es handle sich um „Fake-Screenshots“, die Vorwürfe seien „völlig haltlos“.

Nach fragwürdigen Tweets über Nacktbilder gestolpert

Zoschnik ist in sozialen Medien kein Kind von Traurigkeit, fällt bereits seit Längerem durch markante Aussagen auf. Neben Bekenntnissen zur linksextremen Antifa bezeichnete er sich bereits selbst als „Extremist“. In der Bekämpfung der sogenannten „Klimakrise“ fordert er „linke Militanz“ ein. In einem Gedankenspiel überlegte er offenbar, politisch Andersdenkende „in den Kofferraum“ zu sperren. Zum Verhängnis wurden dem prononcierten Jungpolitiker nun der Vorwurf der sexuellen Belästigung.

Denn dadurch war das öffentliche Interesse an seiner Person endgültig geweckt. Eine Bild-Journalistin erbat ihn um Stellungnahme im Bezug auf die Vorwürfe – daraufhin wurde der Grüne offenbar ausfällig. Er schrieb: „Wenn der Hetzartikel nicht in einer Stunde unten ist, werde ich mich um ihre Privatadresse bemühen“. Ob er damit den Rechtsweg oder einen Hausbesuch androhte, ist unbekannt. Ein Redaktionskollege der schockierten Journalistin machte den Inhalt der Mail öffentlich.

Junglehrer interessierte sich für Schusswaffen

Die besorgniserregenden Aktivitäten hörten dort aber nicht auf. Wie Tichys Einblick berichtet, bietet sich nämlich auf seinem „Dark-Account“ noch ein tieferer Einblick in seine Gedankenwelt. Der Mann wähnte sich im Privat-Account nämlich ausschließlich unter Gleichgesinnten. Dort ließ er auf eine Art und Weise vom Stapel, dass Beobachter darin ein zwiespältiges Verhältnis zum Rechtsstaat erkennen. Darin spricht der angehende Lehrer von Plänen, sich Schusswaffen zu besorgen.

Landespartei geht auf Distanz

Mittlerweile interessiert sich laut Bild sogar die Kriminalpolizei für seine Äußerungen. Die Partei selbst ist indes um Schadensbegrenzung bemüht. Auf Twitter distanzierte sie sich von ihrem Mitglied und bekundete die Einleitung von „Parteiordnungsmaßnahmen“. Sowohl beim Grünen-Kreisverband Barnim als auch bei der brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, für die Zoschnik bloggte, waren die Seiteneinträge des gestrauchelten Jungpolitikers am Freitagmorgen nicht mehr aufrufbar.

Gewaltfantasien bei Grünen-Nachwuchs kein Einzelfall

Es ist nicht das erste Mal, dass grüne Jungpolitiker mit schockierenden Aussagen für Aufregung sorgen. Vor einem Jahr fiel ein Sprecher der Grünen Jugend Krefeld mit Tweets auf, die Gewalt gegen politische Gegner verharmlosten. In einem Tweet, der sich mutmaßlich auf die AfD – die dieser offenbar für „Faschisten“ hält – bezog, vertrat das Mehrfachmitglied in linksgerichteten Vorfeldorganisationen die Ansicht, dass man „Faschisten aufhängen“ solle. In der Folge tat er diese Darstellung als „Witz“ ab – Tagesstimme berichtete.


Weiterlesen:

Faschisten aufhängen? Grüne-Jugend-Sprecher sorgt für Skandal (19.07.2020)

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren