AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

DOKUMENTIERT

Die erste Pressekonferenz der Taliban

Die islamistische Taliban hat die Macht in Afghanistan übernommen und mittlerweile ihre erste öffentliche Pressekonferenz abgehalten. Taliban-Sprecher Zabihullah Mudschahid gab sich beim Pressetermin sehr versöhnlich. Es ging um die Sicherheit, die Rechte der Frauen und die Zukunft im Land. Die TAGESSTIMME dokumentiert die Pressekonferenz als Transkript:

18 Minuten
<p>Bild: Screenshot Twitter.</p>

Bild: Screenshot Twitter.

„Wir haben die Ausländer hinausgeworfen. Dazu möchte ich die ganze Nation beglückwünschen.

Das ist Stolz, nicht nur für eine begrenzte Anzahl von Menschen. Dies ist ein stolzer Moment für die ganze Nation. Diese Art von Stolz ist selten, wenn sie erreicht werden kann. Die ganze Nation, nach der ganzen Geschichte der Nation – und deshalb möchte ich auf dieser Grundlage die ganze Nation beglückwünschen und Sie willkommen heißen.

Das Streben nach Freiheit und Unabhängigkeit ist das legitime Recht eines jeden Volkes. Auch die Afghanen machen von ihrem legitimen Recht Gebrauch, nachdem sie 20 Jahre lang für die Freiheit und die Befreiung des Landes von der Besatzung gekämpft haben; dies war unser Recht, und wir haben dieses Recht erreicht.

Taliban gibt sich milde

Und wir möchten dem allmächtigen Gott unseren Dank dafür aussprechen, dass er uns in diese Phase gebracht hat. Ich möchte Gott dafür danken, dass er dieser Nation die Freiheit geschenkt hat. Das Islamische Emirat wird sich nach der Freiheit dieses Landes an niemandem rächen, wir hegen gegen niemanden einen Groll.

Wir wissen, dass wir sehr schwierige Zeiten und Krisen durchgemacht haben, dass viele Fehler gemacht wurden, die den Besatzern zum Vorteil gereicht haben. Wir wollen sicherstellen, dass Afghanistan nicht länger ein Konfliktfeld, ein Schlachtfeld eines Konflikts ist.

Wir haben alle begnadigt, die gegen uns gekämpft haben. Wir wollen nicht, dass sich ein Konflikt noch einmal wiederholt. Wir wollen die Faktoren für Konflikte beseitigen. Deshalb hat das Islamische Emirat keine Feindseligkeit oder Animosität mit irgendjemandem; Animositäten haben ein Ende und wir möchten friedlich leben. Wir wollen keine inneren Feinde und keine äußeren Feinde.

Sicherheit wird garantiert

Zweifellos befinden wir uns in einer sehr historischen Phase. Unseren Landsleuten, die gewartet haben, möchte ich versichern, dass wir nach den Konsultationen, die sehr bald abgeschlossen sein werden, die Bildung einer starken islamischen und integrativen Regierung erleben werden, so Gott will. Während die Streitkräfte des Islamischen Emirats in Kabul einmarschieren, hat sich diese großartige Entwicklung vollzogen, ohne dass wir Opfer zu beklagen hatten. Es gab einige Randalierer, die die Situation ausnutzen und missbrauchen wollten, worauf wir aufmerksam gemacht wurden. Uns war klar, dass dies der Fall war, aber wir möchten den Einwohnern von Kabul volle Sicherheit, den Schutz ihrer Würde und ihrer Sicherheit und Geborgenheit versichern.

Die Sicherheit wurde zugesichert. So Gott will, wird es Tag für Tag mehr Sicherheit geben. Nachdem die Sicherheit gewährleistet ist, gibt es in Afghanistan, insbesondere in Kabul, Botschaften. Die Sicherheit der Botschaften ist für uns sehr wichtig, von entscheidender Bedeutung.

Zunächst möchten wir versichern, dass in den Gebieten, in denen sich Botschaften befinden, für vollständige Sicherheit gesorgt wird. Deshalb möchte ich allen ausländischen Ländern und Ihren Vertretern, Ihren Botschaften, Ihren Missionen, internationalen Organisationen und Hilfsorganisationen versichern, dass wir niemandem erlauben werden, etwas gegen Sie zu unternehmen. Ihre Sicherheit ist gewährleistet. Unsere Streitkräfte sind 24 Stunden rund um die Uhr vor Ort, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten, ganz ohne Zweifel. Wir wollen nicht, dass in Kabul Chaos und Unannehmlichkeiten entstehen. Unser Plan war es, nach der Eroberung aller anderen Provinzen vor den Toren Kabuls Halt zu machen, damit der Übergangsprozess reibungslos vonstatten geht, ohne dass wir Kabul betreten, so dass wir Unruhen und Schäden verhindern.

Aber leider war die vorherige Regierung so inkompetent. Das Ergebnis ihrer Handlungen war, dass sie nicht in der Lage waren. Ihre Sicherheitskräfte konnten nichts tun, um die Sicherheit zu gewährleisten, und wir müssen etwas tun, wir müssen die Verantwortung übernehmen. Das war also der Grund: die Gewalttäter und die Randalierer. Sie wollten den Namen des Islamischen Emirats missbrauchen, in Häuser eindringen, die Menschen belästigen oder stehlen. Deshalb haben wir unsere Truppen angewiesen, in Kabul einzumarschieren, um all dies zu verhindern und die Sicherheit zu gewährleisten.

Wir mussten also in Kabul einmarschieren, um diese Kriminellen und Täter zu stoppen, damit wir die Sicherheit der Menschen und den Widerstand in Kabul gewährleisten können. Daher sollten die Einwohner sicher sein, dass Ihre Sicherheit gewährleistet ist.

Ebenso möchte ich der internationalen Gemeinschaft, einschließlich der Vereinigten Staaten, versichern, dass niemand in Afghanistan zu Schaden kommen wird, wenn es um die Art der Umstände geht, die ich sicherstellen möchte. Ich möchte unseren Nachbarn, den Ländern der Region, versichern, dass wir nicht zulassen werden, dass unser Territorium gegen irgendjemanden, irgendein Land der Welt, eingesetzt wird. Die gesamte Weltgemeinschaft sollte also sicher sein, dass wir uns an diese Zusagen halten, dass von unserem Boden aus niemandem Schaden zugefügt wird.

Wir möchten auch die internationale Gemeinschaft bitten, dass wir internationale Grenzen und Interaktionen anerkennen. Wir sollten entsprechend behandelt werden. In diesem Rahmen wollen wir keine Probleme mit der internationalen Gemeinschaft haben, wir wollen auf der Grundlage unserer religiösen Prinzipien und unserer Kultur handeln, und wir haben viele Opfer gebracht. Wir haben das Recht, auf der Grundlage unserer religiösen Grundsätze und Regeln zu handeln, das ist das Recht der Afghanen.

Andere Länder haben auch andere Regeln, eine andere Politik, andere Sichtweisen, andere Ansätze und Strategien, die sie anwenden, und andere Regeln und Vorschriften. Genauso haben die Afghanen das Recht, ihre eigenen Regeln und Vorschriften und ihre eigene Politik zu haben, so dass sie zum Vorteil der Nation und des Volkes sind, so dass sie mit unseren Werten übereinstimmen, so dass sich niemand Sorgen um unsere Normen und Prinzipien machen muss.

Frauenrechte & Scharia

Die Frage der Frauen ist sehr wichtig. Das Islamische Emirat setzt sich für die Rechte der Frauen im Rahmen der Scharia ein. Unsere Schwestern und unsere Männer haben die gleichen Rechte; sie werden ihre Rechte nutzen können. Sie können auf der Grundlage unserer Regeln und Vorschriften in verschiedenen Sektoren und Bereichen tätig sein: im Bildungs- und Gesundheitswesen und in anderen Bereichen. Sie werden mit uns zusammenarbeiten, Schulter an Schulter mit uns. Wenn die internationale Gemeinschaft Bedenken hat, möchten wir ihr versichern, dass es keine Diskriminierung von Frauen geben wird, aber natürlich innerhalb des Rahmens, den wir haben. Unsere Frauen sind Muslime. Sie werden auch glücklich sein, innerhalb unseres Rahmens der Scharia zu leben.

Wirtschaft

Wir hoffen, dass wir, sobald der Konflikt in Afghanistan überwunden ist, die wirtschaftliche Infrastruktur aufbauen werden. Zu diesem Zweck werden wir Maßnahmen für wirtschaftliche Aktivitäten ergreifen. Die Interaktion mit der internationalen Gemeinschaft und anderen Ländern wird fortgesetzt. Wir werden an unseren natürlichen Ressourcen arbeiten, um unsere Wirtschaft wiederzubeleben, für unseren Wiederaufbau, für unseren Wohlstand.

Deshalb bittet das Islamische Emirat die gesamte internationale Gemeinschaft, dass wir, so Gott will, sehr bald, ja sogar sehr schnell, die Situation des Landes wirtschaftlich verändern können.

Jeder Afghane möchte sein Leben verbessern. Die gesamte Gemeinschaft, die gesamte Gesellschaft wird also im Handel und in der Wirtschaft aktiv sein, und wir haben uns verpflichtet, die Sicherheit zu gewährleisten und danach unsere Gesellschaft aufzubauen und unserer Nation zu dienen. Wir sind die Diener der Nation. Davor das Wohl der Nation, sowohl in dieser Welt als auch in der nächsten Welt.

Medien

Ich möchte den Medien noch einmal versichern, dass wir uns für die Medien innerhalb unseres kulturellen Rahmens einsetzen. Private Medien können weiterhin frei und unabhängig sein, sie können ihre Aktivitäten fortsetzen – mit einigen Bitten an die Medien.

Eine davon ist, dass der Islam ein sehr wichtiger Wert in unserem Land ist und nichts gegen islamische Werte sein sollte. Wenn es um die Aktivitäten der Medien geht, sollten daher die islamischen Werte berücksichtigt werden, wenn es um die Aktivitäten der Medien geht, wenn es um die Entwicklung Ihrer Programme geht. Deshalb sollten die Medien unparteiisch sein. Die Unparteilichkeit der Medien ist sehr wichtig. Sie können unsere Arbeit kritisieren, so dass wir uns verbessern können.

Sie, die jungen Leute in den Medien, sollten also auch auf die [unhörbar] achten, damit wir der Nation besser dienen können. Und ihr solltet auch dementsprechend arbeiten wollen, auf die gleiche Weise. Es ist sehr wichtig, dass die Afghanen ihren nationalen Werten, der nationalen Einheit und dem nationalen Konsens eine große Bedeutung beimessen. Die Medien sollten nicht gegen diese nationalen Werte, gegen die nationale Einheit arbeiten. Wenn es um ethnische Unterschiede, religiöse Unterschiede und Feindseligkeiten geht, sollten diese nicht von den Medien gefördert werden, sondern sie sollten sich für die Einheit der Nation einsetzen, um ein friedliches brüderliches Zusammenleben zu ermöglichen.

Ich möchte Ihnen allen noch einmal meinen Dank für Ihre Teilnahme an unserer Pressekonferenz aussprechen. Die Namen werden nun verlesen. Ich bin hier, um Ihnen zu dienen. Wir werden weitere Pressekonferenzen abhalten. Heute haben wir also vielleicht weniger Zeit als in Zukunft. Ich komme gerade von einer Reise. Ich möchte nur sicherstellen, dass Sie nicht auf mich warten müssen. Wir werden also in Zukunft viel Zeit für Diskussionen haben. Die Fragen werden jetzt gestellt werden. Ich werde alle Fragen beantworten.

Fragerunde

Die erste Frage kommt von Al Jazeera. Jeder wird die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen. Charlotte Bellis von Al Jazeera. Die Frage bezog sich auf die Rechte der Frauen. Die Frage ist, welche Art von Garantie für die Gewährleistung der Rechte der Frauen gegeben wird.

Wie ich bereits erwähnt habe, werden wir Frauen innerhalb eines bestimmten Rahmens erlauben, zu arbeiten und zu studieren. Die Frauen werden in der Gesellschaft sehr aktiv sein, aber innerhalb des Rahmens des Islam. Frauen sind ein wichtiger Teil der Gesellschaft, und wir garantieren alle ihre Rechte innerhalb der Grenzen des Islam.

Die Frage bezog sich auf die Dolmetscher und die Sicherheit der Dolmetscher. Ich habe auch für die Amerikaner gearbeitet, für die Contractors (Angehörige einer Sicherheitsfirma, Anm. d. Red.). Leider kann ich die Fragen der Medien nicht hören.

Ich möchte allen Landsleuten versichern, ob sie nun Übersetzer waren, ob sie mit militärischen Aktivitäten zu tun hatten oder ob sie Zivilisten waren, sie alle sind wichtig gewesen. Niemand wird mit Rache behandelt werden. Wir wollen nicht, dass junge Menschen, die Talente haben, die hier aufgewachsen sind, die aus diesem Land kommen, das Land verlassen. Sie sind unser Kapital, und wir möchten, dass sie hier bleiben, um zu dienen.

Wir möchten Ihnen versichern, dass niemand an ihre Tür klopfen wird, um sie zu kontrollieren, zu befragen oder zu verhören, für wen sie gearbeitet oder gedolmetscht haben. Ich möchte Ihnen also versichern, dass ihnen kein Schaden zugefügt werden wird. Sie werden sicher sein.

Über den in den Medien als vermisst gemeldeten Contractor liegen uns im Moment keine Informationen vor.

(Unhörbar)

Ich möchte Ihnen versichern, dass Ihnen in Ihren Häusern niemand etwas antun wird, niemand wird an Ihre Tür klopfen, niemand wird verhört oder verfolgt werden … Diejenigen, die an die Türen der Menschen geklopft haben, um ihre Häuser zu inspizieren, das sind Schänder, und sie werden verfolgt und untersucht werden.

Tausende von Soldaten, die 20 Jahre lang gegen uns gekämpft haben, sind nach der Besatzung alle begnadigt worden. Denjenigen, die mit ihren Familien am Flughafen warten, wird, wenn sie in ihre Häuser zurückkehren, niemand etwas tun; sie werden in Sicherheit sein. Niemand wird sie dort kontrollieren, wir geben ihnen Vertrauen.

[Frage zu den Bombenangriffen der Taliban – „Glauben Sie, dass das afghanische Volk Ihnen verzeihen wird?“]

Wir haben für alle gekämpft, und das ist zum Wohle der Stabilität und des Friedens in Afghanistan. Alle Fraktionen sind Väter von A bis Z.

Gott bewahre, wir haben gegen niemanden etwas vorsätzlich unternommen. Wenn während des Krieges und des Konflikts jemandem unbeabsichtigt Schaden zugefügt wurde, dann ist das eine der Nebenwirkungen eines 20 Jahre andauernden Konflikts. Eine große Besatzungsmacht wurde besiegt. Auf diese Weise war es für uns unmöglich, das Land zu befreien und das Land zu fordern, ohne Verletzungen, ohne Schäden. Sie wissen, dass einige Menschen sogar Selbstmord begangen haben. Unwissentlich macht jemand so etwas. Wenn jemand durch diese Aktivitäten zu Schaden gekommen ist, ist das natürlich verständlich. Das sind Nebeneffekte des Krieges. Aber ich möchte Ihnen versichern, ich möchte Ihnen garantieren, dass der Nation kein Schaden absichtlich zugefügt wurde – es waren die Nebenwirkungen des Krieges, die technischen Probleme und andere unglückliche Nebeneffekte und Zwischenfälle.

Nächste Frage. Sie wissen, dass sich die politische Situation in der Stadt verändert hat: Es kam zu Überfällen und Verbrechen, aber wir mussten Maßnahmen ergreifen, um sie zu stoppen. Innerhalb kurzer Zeit ist uns das gelungen; wir wollten es; wir mussten die Instabilität stoppen. Sie müssen also kontrolliert werden. Wir müssen also eine Reihe von Maßnahmen für die verschiedenen Regionen der Stadt entwickeln. Wir werden völlige Normalität und Stabilität wiederherstellen … für Afghanistan, wir werden niemals irgendwelche Mittel missbrauchen. Diejenigen zum Beispiel, die bewaffnet sind, müssen entwaffnet werden.

Ich sollte daran erinnern, dass die Emanzipation des Landes eine große, edle Sache war, um die Besatzer loszuwerden, ohne die wir unsere Regierung nicht bilden konnten. Die Verhandlungen liefen also 18 Monate lang, wir hatten ein starkes Team in Katar. Aber dann wurde es sabotiert. Einige Kriegstreiber sabotierten sie. Die vorherige Regierung kündigte sogar einen sechsmonatigen Kriegsplan gegen uns an, so dass wir weitere sechs Monate lang mit ansehen mussten, wie unsere Kinder und unsere Landsleute getötet wurden.

Unser Kampf galt der Bildung der islamischen Regierung. Wie auch immer, unsere Kämpfer, unsere Leute, die an diesem Kampf beteiligt waren, wir alle werden dafür sorgen, dass wir alle anderen Seiten und Fraktionen aus allen Teilen der Gesellschaft einbeziehen können. Das war ein Kampf für diejenigen, deren Leben durch den Kampf für den Feind verloren ging. Das war ihre eigene Schuld. Sie konnten sehen, dass es uns gelungen ist, innerhalb weniger Tage das ganze Land zu kontrollieren, aber wir sind deswegen nicht arrogant.

Wir haben jeden angewiesen, das Haus von niemandem zu betreten, egal ob es sich um Zivilisten oder Militärs handelt. Es gibt einen großen Unterschied zwischen uns und der vorherigen Regierung. Wenn wir die Regierung bilden, wenn jeder seine Position, seinen Platz sieht, dann werden Sie sehen. Die Art der Situationen … ist eine Art militärische Situation. Nach der Regierungsbildung wird alles klarer sein.

[Frage, ob sich die Taliban verändert haben].

Diese Frage ist eine Frage der Ideologie und des Wertesystems. Unser Land ist ein muslimisches Land, ob es das nun vor 20 Jahren war oder heute ist. Aber wenn es um Erfahrung, Reife und Visionen geht, gibt es natürlich einen großen Unterschied zwischen uns im Vergleich zu vor 20 Jahren. Es wird einen Unterschied geben, wenn es um die Maßnahmen geht, die wir ergreifen werden, denn dies war eine Art evolutionärer, ergänzender Prozess.

[Frage]

Lassen Sie uns über das Gesetz sprechen, nachdem die Regierung gebildet ist. Sie werden entscheiden, welche Art von Gesetzen der Nation vorgelegt werden sollen. Dies wird die Aufgabe der zukünftigen Regierungen sein, unter Beteiligung aller Menschen. Eines möchte ich noch sagen: Wir arbeiten jetzt ernsthaft an der Regierungsbildung. Ich möchte Ihnen versichern, dass sie angekündigt werden wird.

[Frage]

Wir haben alle Grenzen unter unserer Kontrolle. Es wird keinen Fall von Waffenschmuggel geben. Alle Waffen, die im Kampf eingesetzt wurden, werden berichtigt, vervollständigt und registriert. In Kürze werden Beratungsgespräche durchgeführt, Sie werden bald davon erfahren.

[Frage]

Diese Frage sollte denjenigen gestellt werden, die sich als Verfechter der Meinungsfreiheit ausgeben. Erlauben Sie nicht die Veröffentlichung aller Informationen, Nachrichten, kann ich Facebook Unternehmen fragen. Diese Frage sollte ihnen gestellt werden.

Lassen Sie uns den internationalen Medien etwas mehr Zeit geben. Was Ihre erste Frage betrifft, so haben wir in den letzten drei Tagen in keiner Provinz einen Mord begangen, im ganzen Land herrscht absolute Sicherheit. Unser Dichter wurde entführt – wir werden der Sache nachgehen – unsere Dichter, unsere talentierten Leute sollten nicht verletzt werden, das sollte gestoppt werden. Die derzeitige Situation ähnelt einer Art Kriegsrecht. Sie wird sich bald wieder normalisieren. Niemand wird mehr in der Lage sein, jemanden zu entführen.

Vergleichen Sie zum Beispiel die Situation von heute mit der von letzter Woche, das ist ein großer Unterschied. Niemand verliert mehr sein Leben. Wir werden von Tag zu Tag mehr Sicherheit haben. Diejenigen, die das Land verlassen haben – wir wollen nicht, dass jemand das Land verlässt. Das ist das Land, das ist unsere gemeinsame Heimat, wir haben gemeinsame Werte, eine gemeinsame Religion und eine gemeinsame Nation. Wir möchten unter dem Dach dieser Gemeinsamkeiten leben. Wir haben diese Probleme und Schwierigkeiten im Rahmen dieser öffentlichen Amnestie, der allgemeinen Amnestie, durchgestanden, so dass keine Feindseligkeit aufkommen wird.

Drogenproduktion in Afghanistan

[Frage zur Heroinproduktion im Land]

Wir versichern unseren Landsleuten und der internationalen Gemeinschaft, dass wir keine Rauschgiftproduktion haben werden. Wenn Sie sich erinnern, hatten wir die Produktion von Rauschgift im Jahr 2001 auf Null gebracht, aber leider war unser Land zu diesem Zeitpunkt besetzt und der Weg für die Produktion von Rauschgift war geebnet, sogar auf Regierungsebene – alle waren daran beteiligt.

Aber von nun an wird niemand mehr in den Drogenschmuggel verwickelt sein, niemand kann sich daran beteiligen. Als wir heute in Kabul eintrafen, sahen wir eine große Anzahl unserer Jugendlichen, die unter den Brücken oder an den Mauern saßen und Rauschgift konsumierten. Das war sehr bedauerlich. Es hat mich traurig gemacht, diese jungen Menschen zu sehen, die keinen Glauben an die Zukunft haben. Von nun an wird Afghanistan ein drogenfreies Land sein, aber es braucht internationale Unterstützung. Die internationale Gemeinschaft sollte uns helfen, damit wir alternative Feldfrüchte anbauen können. Wir können alternative Feldfrüchte anbieten. Dann können wir natürlich sehr bald dem Drogenhandel ein Ende setzen.

Ich sollte erwähnen, dass Afghanistan eine starke islamische Regierung haben wird. Wie sie heißen wird, wie die Spezifikationen aussehen werden, das überlassen wir den politischen Führern. Wir können Ihnen jedoch versichern, dass es eine islamische und starke Regierung auf der Grundlage unserer Werte sein wird, die nicht gegen die Werte und Vorteile unseres Volkes verstößt.

Wir werden unser Möglichstes tun, um dafür zu sorgen, dass alle Menschen in das Land einbezogen werden, auch diejenigen, die in der Vergangenheit gegen uns waren. Die Regierungsstellen werden ihre Arbeit sehr bald wieder aufnehmen können. Was die Frauen betrifft, so werden sie natürlich im Rahmen unserer islamischen Gesetze arbeiten können, zum Beispiel im Bildungswesen, im Gesundheitswesen und in der Strafverfolgung. Natürlich werden die Frauen gebraucht, sie werden arbeiten können.

[Frage]

Zu den ausländischen Kämpfern ist zu sagen, dass der afghanische Boden nicht dazu bestimmt ist, gegen jemanden eingesetzt zu werden. Ich möchte der internationalen Gemeinschaft versichern, dass wir es nicht zulassen werden, dass jemand unser Land gegen andere Länder einsetzt. Die Regierung wird gerade gebildet. Die Probleme werden gelöst, unsere Führer sind involviert. Wir werden in den nächsten Tagen alles bekannt geben, z. B. dass die Situation jetzt unter Kontrolle ist, um eine bessere Regierung zu bilden.

Die erste Frage zu den ausländischen Kämpfern ist, dass wir keine Ausländer zulassen werden, die der Sicherheit des Landes in Afghanistan schaden oder sie bedrohen wollen. Und das haben wir zugesichert. Was Ihre zweite Frage betrifft, so arbeiten wir noch an der Regierungsbildung. Das wird in Etappen geschehen.

Frage: Können Frauen weiterhin in der gleichen Weise wie bisher für die Medien arbeiten?

Warten Sie einfach ab, was die künftige Regierung sagen wird. Unsere Gesetze, was die Medien und andere wichtige Dinge angeht, werden so sein, dass jeder in der Lage sein sollte, zu arbeiten, aber im Rahmen der islamischen Scharia-Gesetze, denn derzeit können wir Ihnen nicht alles klar darlegen. Warten Sie einfach auf die Regierung, auf die Gesetze, die verkündet werden, und dann werden wir natürlich in der Lage sein, diese Gesetze und Vorschriften einzuhalten.

[Frage]

Die Frage ist, ob Sie mit Dr. Abdullah, Hekmatyar und Hamid Karzai in Kontakt stehen. Sagen wir einfach, dass wir sehr bald Zeuge der Regierungsbildung sein werden und die Regierung verkünden werden. Wir werden unser Möglichstes tun, um sicherzustellen, dass wir mit allen Seiten in Kontakt sind, mit Dr. Abdullah, mit anderen, wir haben mit ihnen kommuniziert. Wir werden unsere Gespräche mit ihnen fortsetzen und unser Möglichstes tun, um sicherzustellen, dass alle Afghanen einbezogen werden. Niemand sollte ausgeschlossen werden, und niemand, der ein Interesse daran hat, der Nation zu dienen, wird ignoriert werden. Die künftige Regierung wird also alle einbeziehen. Wann unser Staatschef das Land betreten wird, wann er in Kabul eintreffen wird, das sollte ich schon sehr bald sagen. Die Entscheidung wird getroffen werden. Die Regierung wird bekannt gegeben und alle Probleme werden gelöst werden.

[Frage]
Wir sollten noch ein wenig warten, denn im Moment ist es wie ein Notfall, wir werden sicherstellen, dass alle einbezogen werden und wir werden eine richtige und gesunde Regierung haben.

[Frage]
Die Frage bezieht sich auf die Beziehungen zum Rest der Welt, denn wie ich bereits sagte, möchte Afghanistan sehr gute Beziehungen zu allen Ländern haben. Um unsere Wirtschaft wiederzubeleben, um den Wohlstand zu sichern, um aus der gegenwärtigen Krise herauszukommen, die wirklich gute Beziehungen zu den Nachbarländern, zu anderen Ländern, erfordert, tun wir unser Bestes, um sicherzustellen, dass wir mit den Nachbarländern im Rahmen der internationalen Diplomatie und auf der Grundlage gutnachbarschaftlicher Vereinbarungen und gegenseitigen Respekts kommunizieren.

Vielen Dank, dass Sie gekommen sind. Wir haben leider nicht genug Zeit, aber vielen Dank, dass Sie gekommen sind. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.“

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren