AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Dank Spenden

Weiterhin kostenlose Corona-Tests in Tübingen

Die Pläne zur Einführung der sogenannten 3G-Vorschriften bedeuten für viele sozial Schwächere einen indirekten Impfzwang, wenn die Coronatests selbst bezahlt werden müssen. In Tübingen geht der Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) einen anderen Weg.

2 Minuten
<p>Symbolbild Corona-Test (CC0).</p>

Symbolbild Corona-Test (CC0).

Tübingen. – Boris Palmer ist schon lange für seine eigenen Wege abseits der Parteilinie bekannt und genießt dafür Sympathien weit über die Grenzen seiner Stadt hinaus. Auch in der Corona-Krise setzte er erfolgreich auf sein „Tübinger Modell“. Angesichts der Pläne zur Einführung der 3G-Regelung will er eine sozialverträgliche Variante durchführen: Die Tests sollen weiterhin kostenlos bleiben und durch Spenden finanziert werden.

„Wir bekommen kein Geld von der Stadt, sondern finanzieren uns aus Spenden und dem Geld, das wir schon bekommen haben für die Tests“, erklärte die Notärztin Lisa Federle gegenüber der „Berliner Morgenpost“. Auch der Tübinger Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes übernimmt einen Teil der Kosten. „Nach dem Willen vieler Politiker sollen Tests nicht mehr kostenlos sein. Das ist Druck mit dem Geldbeutel auf Menschen, die nicht geimpft sind“, wird Palmer vom „SWR“ zitiert. Damit steht er im direkten Widerspruch zu seinem Parteikollegen und Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne). „Auf Dauer wird die öffentliche Hand die Tests nicht finanzieren können“, sagte dieser noch am Montag in einem Interview den „Stuttgarter Nachrichten“.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren