Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Politisch korrekt

„Frölunda Indians“ ändern Name und Logo

Der schwedische Eishockey-Spitzenklub heißt ab September nur noch „Frölunda HC“ und wird auch sein Vereinslogo ändern.

< 1 Minuten
<p><a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Magnus_Kahnberg.JPG">Benj05</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0</a>, via Wikimedia Commons</p>

Benj05, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Göteborg. – Die vor allem im nordamerikanischen Sport geführte Rassismus-Debatte wirkt auch nach Europa. Der schwedische Eishockeyklub „Frölunda Indians“ teilte vor wenigen Tagen mit, dass der Verein ab dem 1. September „Frölunda HC“ heißen wird. Außerdem werden das Logo und die Vereinsmarke zu Beginn der Saison 2022/2023 geändert . Der bekannte Indianer-Häuptling auf den Dressen des viermalen „Champions Hockey League“-Siegers gehört damit bald der Vergangenheit an.

Sportteams ändern Namen

Im September 2020 hatte der Vorstand des Eishockeyvereins die Änderungen bereits angekündigt. Zu diesem Zeitpunkt war die Diskussion über angeblich politisch unkorrekte Namen bei nordamerikanischen Sportmannschaften gerade am Höhepunkt. Beispielsweise änderten die „Washington Redskins“ nach fast 90 Jahren ihren Namen in „Washington Football Team“. Aus der kanadischen Football-Mannschaft „Edmonton Eskimos“ wurde im Vorjahr „Edmonton Elks“. Die US-Baseballmannschaft „Cleveland Indians“ kündigte ebenfalls eine Namensänderung an – ab der nächsten Saison wird die Mannschaft unter dem Namen „Cleveland Guardians“ in die Meisterschaft starten.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren