Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Migration übers Mittelmeer nahm laut EU-Bericht wieder zu

Nachdem die illegale Migration von Menschen aus der Türkei in die EU während der Corona-Pandemie zurückgegangen war, hat sie nun einen neuen Höchststand erreicht.

2 Minuten
<p>Symbolbild: Migranten in Schlauchbooten / Bild: <a href="https://www.flickr.com/photos/ifrc/20897697290">flickr</a> <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/</a> (Bild zugeschnitten)</p>
FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Somit kamen in diesem Jahr bereits 39.183 Migranten auf der zentralen Mittelmeerroute an, also 83 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und sieben Mal mehr als 2019. In Spanien wurden bisher 20.500 Migranten gezählt, was einem Plus von 47 Prozent entspricht.

Migration aus Afghanistan

Indes rechnen zahlreiche Experten damit, dass in den nächsten Monaten erneut mehr Migranten nach Deutschland kommen könnten. Das sei im Fall einer afghanischen Migrationsbewegung nach Europa vermutlich das Ziel. Heiko Teggatz, der Vorsitzende der DPolG-Bundespolizeigewerkschaft, sagte der Welt am Sonntag: „Wir rechnen damit, in einigen Wochen an den deutschen Grenzen viel zu tun zu bekommen. Ob das Negativszenario eintritt, hängt von der Unterstützung für die Flüchtlinge in und um Afghanistan ab, und einem klaren Bekenntnis aus Brüssel, Berlin und Paris zu echtem Grenzschutz.“

Bis Ende Juli wurden in Deutschland 72.000 Asylanträge gestellt, überwiegend von Migranten, die aus anderen EU-Ländern illegal einreisten. Dabei handelt es sich oft um Asylwerber, die in Griechenland schon abgelehnt oder anerkannt wurden.

Mehr zum Thema:

Mehr als 500 Migranten auf Lampedusa eingetroffen (30.08.2021)

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren