Starker Anstieg illegaler Migration an deutsch-polnischer Grenze

Haben illegale Einwanderer einen neuen Weg nach Deutschland gefunden? Dafür sprechen zumindest neue Zahlen des Bundesinnenministeriums.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Polizeiwagen / Bild: Metropolico (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild: Polizeiwagen / Bild: Metropolico (Bild zugeschnitten)

Potsdam. – Immer mehr illegale Einwanderer nutzen die deutsch-polnische Grenze in Brandenburg. In der ersten Septemberhälfte waren es bereits 400. So viele wie im gesamten August, wie das Bundesinnenministerium gegenüber dem Berliner Rundfunk RBB erklärte. Der am häufigsten genutzte Grenzübergang ist Frankfurt/Oder, dort soll es am vergangenen Wochenende alleine 125 unerlaubte Einreisen gegeben haben. Die meisten illegalen Migranten stammen aus dem Irak und geben an, über Belarus oder Litauen und Polen eingereist zu sein.

Rache für Sanktionen?

Die Bundespolizei sieht einen „Zusammenhang zwischen der Situation an der deutsch-polnischen Grenze in Brandenburg und der Situation entlang der polnisch-belarussischen Grenze“. Deshalb treffe sie „materielle und technische Vorsorge zur Umsetzung geeigneter Maßnahmen“. Auf dem Gelände der Bundespolizei in Frankfurt/Oder sollen bereits Zelte und Toiletten aufgebaut worden sein. Polen wirft dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko vor, die Migranten gezielt an die EU-Außengrenze zu bringen, um die EU und Polen als Rache für Sanktionen zu destabilisieren.

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren