Wegen Löschung von „RT DE“

Russland droht mit YouTube-Sperre

Russland reagiert auf die YouTube-Sperre zweier deutschsprachiger Kanäle des russischen Senders „RT“.

< 1 Minuten
<p>© <a href="/wiki/User:Beno%C3%AEt_Prieur" title="User:Benoît Prieur">Benoît Prieur</a>&nbsp;/&nbsp;<a href="/wiki/Main_Page" title="Main Page">Wikimedia Commons</a></p>

Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor wirft dem YouTube-Betreiber Google Zensur vor und fordert eine Aufhebung der Sperre der beiden „RT“-Kanäle auf YouTube. Ansonsten könnten „Maßnahmen zur vollständigen oder teilweisen Beschränkung“ gegen die Plattform getroffen werden, erklärte Roskomnadsor am Mittwoch. Sollte Google nicht reagieren, werde YouTube zunächst mit einer Verwarnung belegt.

Bereits am Dienstag hatte das russische Außenministerium die Sperre der „RT“-Kanäle als „Akt einer beispiellosen Informationsaggression“ und als „offensichtliche Manifestation von Zensur und Unterdrückung der Meinungsfreiheit“ verurteilt.

Enthüllungen über die ÖVP

Sperre am Dienstag

YouTube hatte die beiden „RT“-Kanäle am frühen Dienstagabend gesperrt. Als Grund gab die US-Plattform an, „RT DE“ sei unlängst darauf aufmerksam gemacht worden, dass das Medium gegen die Richtlinie zur Missinformation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstoße. Für eine gewisse Zeit hätte „RT DE“ deshalb keine Videos auf seinem YouTube-Kanal hochladen dürfen. Laut Angaben von YouTube habe „RT“ dann den zweiten Kanal genutzt, was man als „Umgehungsversuch“ bewertet habe.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren