„Töten wir die Schweine“

Linksextremer Mordaufruf gegen AfD-Politiker

Auf einer bekannten Szene-Plattform haben Linksextremisten eine Todesliste samt Wohnadressen von 53 AfD-Politikern veröffentlicht. Die Sicherheitsbehörden ermitteln.

< 1 Minuten
<p>Björn Höcke am AfD-Parteitag in Augsburg 2018. Bild: Metropolico</p>

Björn Höcke am AfD-Parteitag in Augsburg 2018. Bild: Metropolico

Berlin. – Laut Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ veröffentlichten Linksextremen am 13. September einen Mordaufruf gegen 53 AfD-Politiker. „Töten wir die Schweine der AfD mittels Sprengstoff“, hieß es demnach in dem Beitrag auf einer linksextremen Plattform. Neben dem Mordaufruf wurden auch die Wohnadresse der Politiker sowie eine Anleitung zur Herstellung von Sprengsätzen veröffentlicht.

„Die Zeit ist reif für harte Aktionen“

Das Bundeskriminalamt (BKA) bestätigte dies gegenüber dem „Focus“. Die für den Personenschutz von Politikern verantwortliche BKA-Sicherungsgruppe Berlin und der polizeiliche Staatsschutz seien alarmiert. Dem „Focus“-Bericht zufolge ermitteln zusätzlich zwei Landeskriminalämter gegen die unbekannten Täter.

Enthüllungen über die ÖVP

Auf der Liste der bedrohten AfD-Politiker finden sich unter anderem der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Bernd Baumann, und der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke. „Die Zeit ist reif für harte Aktionen. Höcke ist solch einer, der umgelegt werden muss“, zitiert der „Focus“ aus dem Antifa-Mordaufruf.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren