Entlassung

NÖN-Herausgeberin muss wegen Impf-Kritik gehen

Gudula Walterskirchen ist als Herausgeberin der Regionalzeitungen „Niederösterreichische Nachrichten“ (NÖN) und „Burgenländische Volkszeitung“ (BVZ) entlassen worden. Dabei war war die 54-Jährige erst vor wenigen Wochen als Obfrau des NÖ Pressevereins bestätigt worden.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Pixabay [CC0]</p>

Symbolbild: Pixabay [CC0]

Offiziell wurden keine Gründe für die Kündigung genannt, doch laut Medienberichten war inoffiziell zu hören, dass es an ihrer Corona-Linie gelegen haben soll. Walterskirchen hatte sich zuvor mehrmals öffentlich kritisch zur Corona-Impfung und den Maßnahmen geäußert. Außerdem soll sie versucht haben, ihre kritische Corona-Linie in der NÖN und BVZ durchzusetzen.

Walterkirchens Funktion wird ab sofort von einem neuen Gremium, bestehend aus Sonja Planitzer und Herbert Binder, übernommen.

Enthüllungen über die ÖVP

Kritik von FPÖ

FPÖ-Mediensprecher Christian Hafenecker bezeichnete den Vorgang als empörend. Diese „skandalöse“ Vorgehensweise zeige einmal mehr, dass manchen Medien das Geld der Regierung wichtiger sei als Meinungsfreiheit und kritische Berichterstattung. Die NÖN buckle servil vor der ÖVP, so Hafenecker in einer Aussendung. Kritik übte der FPÖ-Mediensprecher auch am Eigentümer der NÖN, nämlich der katholischen Kirche. Die beuge sich offenbar dem „Diktat“ von Bundeskanzler Kurz, „der sich noch vor kurzer Zeit mit seinen Spießgesellen auf schäbigste Weise über die Vertreter der Kirche lustig gemacht“ habe.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren