FPÖ-Kritik am neuen Bundeskanzler

Kanzlers Kurz Kanzler

Kritik am neuen Bundeskanzler Alexander Schallenberg und seiner kurzen Antrittserklärung, die Amtsvorgänger Kurz freisprach. FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl zeigt sich fassungslos und meint: Das gleiche türkise System zieht weiter den schwarzen Faden durch Österreich.

2 Minuten
<p>Herbert Kickl. Bild: Screenshot <a href="https://www.youtube.com/watch?v=-7ER7W4Xp3o">YouTube</a> (FPÖ TV) [@00:28 min]</p>

Herbert Kickl. Bild: Screenshot YouTube (FPÖ TV) [@00:28 min]

„Das türkise System kann nun fortgesetzt werden“, meint FPÖ-Obmann Herbert Kickl zur Amtsübergabe von Kurz an Schallenberg, „es können Medien angefüttert, Einfluss auf die Justiz genommen, Vergaben vorgenommen und weiter das Parlament verhöhnt werden, wie im Untersuchungsausschuss.“ Man habe Zeit, alles zu vertuschen und zu schreddern, und das alles mit den besten politischen Bühnen des Landes, so Kickl. „Das ist die Fortsetzung eines Systems, das all jene, denen es um Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gehe, zu beenden versuchen. Dass Kogler sich bei Kurz bedanke, ist obendrein ein Akt der Unterwürfigkeit.“

Machterhalt statt Sauberkeit

Den Grünen, so der freiheitliche Parteiobmann, gehe es viel mehr um den Erhalt ihrer Regierungssitze als tatsächlich um Sauberkeit: „Mit Koglers Einschränkung auf Kurz habe er den Türkisen den Fluchtweg aufgemacht und den Taschenspielertrick mit der Positionsrochade erst möglich gemacht.“ Einfach mal den Bundeskanzler austauschen heißt auch: Türkis und Grün sitzen weiter an den Hebeln der Macht und bauen weiter ihre Netzwerke aus … 

Enthüllungen über die ÖVP

Kritik gab es von Kickl auch an den Medien: „Es geht um die Glaubwürdigkeit und die Sauberkeit …“ Das Verhältnis Politik zu Medien und umgekehrt müsse auf Augenhöhe und von Respekt getragen sein, statt der versuchten „Gleichschaltung“ und „Verhaberung“, wo jede Form der Distanz fehle, um eine kritische Auseinandersetzung zu führen.

Für Kurz selbst sei der Rücktritt eine Reise ohne Wiederkehr, wertet der FP-Obmann: „Es werden weitere Skandale aufschlagen und die juristischen Ermittlungen ein Bild der Respektlosigkeit und der moralischen Verwahrlosung aufzeigen“, so Kickl. Dieser „hartnäckige miese türkiser Fleck auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ müsse endlich geputzt werden. Für die Sondersitzung im Parlament kündigte Kickl einen Misstrauensantrag gegen die gesamte Regierungsmannschaft an, also auch gegen die grünen Minister, weil sie das türkise System durch Duldung weiterführen würden.


Mehr zum Thema:

Podcast: FREILICH-Autor Jenewein über die ÖVP-Skandale (11.10.2021)

Sebastian Kurz tritt zurück – Schallenberg folgt ihm nach (09.10.2021)

Drei Fragen an Herbert Kickl: „Kurz kann nicht Kanzler bleiben“ (08.10.2021)

Opposition fordert Rücktritt – Kurz will bleiben (07.10.2021)

DOKUMENTIERT: Das ist der Hausdurchsuchungsbefehl gegen Kurz & ÖVP (06.10.2021)

Hausdurchsuchungen in ÖVP-Zentrale und Kanzleramt (06.10.2021)

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren