76 Festnahmen

Ausschreitungen bei linker Demo in Berlin-Kreuzberg

Die Ausschreitungen geschahen mit Ankündigung, dennoch war die Polizei von der Größe und Aggressivität einer linken Demonstration am vergangenen Freitag überrascht. In Folge der Demonstration kam es zu gravierenden Sachbeschädigungen und zahlreichen Angriffen auf die Polizei.

< 1 Minuten
<p>Polizeieinsatz (Symbolbild): Pixabay/CC0</p>

Polizeieinsatz (Symbolbild): Pixabay/CC0

Berlin. – Insgesamt 76 Personen wurden bei linksradikalen Randalen in Berlin von der Polizei am vergangenen Freitag festgenommen. Hintergrund war eine Demonstration gegen die Räumung des Szeneobjekts „Köpi“, einem Wagenplatz, bei dem rund 30 Angehörige der Szene wohnten. 46 Polizisten wurden im Laufe der Ausschreitungen verletzt, insgesamt 3.500 Beamte waren im Einsatz.

Die Randale der Extremisten zog sich bis in die Nacht durch Berlin-Kreuzberg, dabei gab es laut Polizei auch zu gravierenden Sachbeschädigungen. Nun laufen Verfahren unter anderem wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und tätlichen Angriffs. Bei den bis zu 8.000 Teilnehmern sei die Stimmung sehr aggressiv gewesen.

Enthüllungen über die ÖVP

Die Berliner AfD sieht sich durch die Randale in ihrer positiven Haltung gegenüber der Räumung bestätigt und twitterte, die Krawalle zeigten, dass die Räumung richtig gewesen sei.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren