Nach Brandstiftungen

Linke Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß

Weiterhin kommt es in Leipzig zu zahlreichen linksextremen Straftaten, so auch am vergangenen Wochenende. Dort konnten nach Brandstiftungen und Angriffen auf eine Bankfiliale insgesamt sechs mutmaßliche Tatverdächtige gestellt werden.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Pixabay</p>

Symbolbild: Pixabay

Leipzig. – Insgesamt drei linksradikale Demonstrationen wurden am vergangenen Wochenende in Leipzig verboten. Die Szene reagierte darauf mit diversen Straftaten, darunter Brandstiftungen und Angriffe auf Polizeibeamte. Diese konnte jedoch mehrere mutmaßliche Täter stellen. Die sechs Tatverdächtigen, vier Frauen und zwei Männer, sind zumindest teilweise als politische Straftäter bekannt. Vier davon sollen für Brandstiftungen an acht Fahrzeugen mit sechsstelligem Schaden verantwortlich sein. Zwei weitere Tatverdächtige sollen eine Bankfiliale mit Steinen beworfen und mit Teer beschmiert haben. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlungen wurden die mutmaßlichen Täter jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt.

Keine Tatverdächtigen konnte man jedoch bei einem Angriff mit Steinen und Flaschen auf Polizeibeamte, die gerade brennende Barrikaden im Szeneviertel Connewitz entfernen wollten, stellen.

Enthüllungen über die ÖVP

Insgesamt war die Polizei am Samstag mit einem Großaufgebot in Leipzig tätig, es wurden mehr als 70 Fahrzeuge und 130 Personen kontrolliert und vereinzelte Aufenthaltsverbote ausgesprochen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren