Ab 15. November

Mückstein plant 2,5G-Regel für den Arbeitsplatz

Die 3G-Regel für den Job ist offenbar noch nicht das Ende der Fahnenstange. Denn nach dem Ende der Übergangsphase soll schon Mitte November eine PCR-Testpflicht für Ungeimpfte kommen.

1 Minuten
<p>Bild: (C) Stefanie Freynschlag / Die Grünen, Wikimedia Commons, CC0</p>

Bild: (C) Stefanie Freynschlag / Die Grünen, Wikimedia Commons, CC0

Wien. – Eigentlich hätte man es schon ahnen können, wenn man den Stufenplan der Regierung sehr aufmerksam las. Denn darin steht in Stufe 3 – also ab einer Intensivstation-Auslastung von 400 Betten (20 Prozent) – dass „überall wo 3G gilt“ nur mehr PCR-Tests zulässig sind. Nun bestätigte der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein, dass dies auch für den Arbeitsplatz gelten wird.

Ausbau bei Gurgeltests: Noch nicht überall verfügbar

Mit dieser Nachricht ging Mückstein in der „Zeit im Bild 1“ um 19:30 an die Öffentlichkeit. In manchen Regionen bedeutet diese Situation womöglich einiges Ungemach für Ungeimpfte. Denn PCR-Gurgeltests sind noch nicht österreichweit verfügbar. In Wien und im Burgenland sind diese längst Standard. Salzburg, Vorarlberg, Tirol und die Steiermark wollen demnächst mit einigermaßen flächendeckenden Angeboten nachziehen.

Enthüllungen über die ÖVP

Kärnten wiederum will bis Mitte November ein eigenes Gurgeltest-Programm einrichten. In Oberösterreich wiederum sind diese vorerst weiterhin nur im Raum Linz, Vöcklabruck und Gmunden verfügbar. Die Aktion „Niederösterreich gurgelt“ existiert seit mehreren Monaten, bislang nimmt allerdings im flächenmäßig größten Bundesland allerdings nur eine einstellige Anzahl an Standorten daran teil.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren