„Wenn ihr sie braucht, nehmt sie“ – Orban bietet Korridor für Migranten an

Ungarn will seine Grenzen weiter schützen. Doch Regierungschef Orbán macht dem Westen ein Angebot zur Aufnahme von Asylwerbern und Migranten.

< 1 Minuten
<p>Bild (Viktor Orban): European People&#8217;s Party via <a href="https://www.flickr.com/photos/eppofficial/13581812065">Flickr</a>.<br />
[<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/">CC BY 2.0</a>] (Bild zugeschnitten) </p>

Bild (Viktor Orban): European People’s Party via Flickr.
[CC BY 2.0] (Bild zugeschnitten)

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat den anderen EU-Staaten angeboten, Asylwerbern und Migranten einen Korridor durch sein Land zu öffnen. „Wenn ihr sie braucht, nehmt sie“, sagte er am Freitag in einem Interview. Laut Medienberichten behauptete der Premier zudem, dass Asylwerber die verschiedenen Coronavirus-Varianten einschleppen würden.

Ungarn verfolgt unter Orbán eine strikte Asylpolitik. Im Zuge der Asylkrise 2015 ließ die Regierung einen Grenzzaun zu Serbien errichten. Außerdem versucht Ungarn, illegal Eingereiste auch ohne weiteres Asylverfahren abzuschieben. Die EU wirft Ungarn deshalb vor, europäisches und internationales Recht zu brechen, und strengte bereits mehrere Vertragsverletzungsverfahren an.

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren