„Am Rand des Ruins“

Strache bittet um Spenden

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache bittet seine Anhänger um Spenden. Laut eigener Aussage befindet er sich am „Rand des wirtschaftlichen und existenziellen Ruins“.

< 1 Minuten
<p>Heinz-Christian bei der Vorstellung des &#8222;Team HC Strache&#8220;. Bild: Screenshot Facebook / Heinz-Christian Strache / HC Strache</p>

Heinz-Christian bei der Vorstellung des „Team HC Strache“. Bild: Screenshot Facebook / Heinz-Christian Strache / HC Strache

„Seit über zweieinhalb Jahren erlebe ich Ermittlungen der WkSTA und StA gegen meine Person gerichtet, welche mich finanziell an den Rand des wirtschaftlichen und existentiellen Ruins treiben“, teilte Strache auf Facebook und Telegram seinen „Freunden und Unterstützern“ mit. Er werde seine Unschuld weiterhin „mit allen juristischen und demokratischen möglichen Mitteln“ beweisen. „Ich bitte euch um eine persönliche Unterstützung, Hilfe und Spende, damit ich meine horrenden anwaltlichen Kosten, zwecks notwendiger juristischer Verteidigung gegenüber den falschen und verleumderischen Anwürfen weiterhin sicherstellen kann“, schreibt der ehemalige Vizekanzler.

Im August wurde Strache wegen Bestechlichkeit zu 15 Monaten bedingter Haft nicht rechtskräftig verurteilt. Straches Verteidiger Johann Pauer meldete umgehend Berufung an. In dem Verfahren geht es um mutmaßlichen Gesetzeskauf im Zusammenhang mit der Privatklinik Währing.

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren