Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Wien

FPÖ stellt Antrag gegen Impfpflicht

Die für Februar angekündigte allgemeine Impfpflicht sei ein Eingriff in höchstpersönlichen Lebensbereich, kritisiert die FPÖ Wien.  

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Pixabay</p>

Symbolbild: Pixabay

Wien. – Die FPÖ bringt bei der heutigen Sitzung des Wiener Gemeinderats einen Antrag gegen die allgemeine Impfpflicht ein. Das kündigte Wiener FPÖ-Klubobmann Maximilian Krauss in einer Aussendung am Donnerstag an. „Jeder muss das Recht haben, sich frei zu entscheiden, was mit dem eigenen Körper geschieht“, betont Krauss.

Als weiteren Aspekt gegen eine Impfpflicht führt der FPÖ-Politiker an, „dass weder ein Antikörper-Grenzwert für Immunschutz noch das Immun-Korrelat, jener Wert, der zeigt, ob eine Auffrischungsimpfung notwendig ist, bis dato festgelegt werden konnte“. Es habe Anschein, dass alles und jeder geimpft werden müsse, „ohne auf die körperliche Konstitution des Einzelnen Rücksicht zu nehmen“, meint Krauss.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Krauss: Impfpflicht rechtswidrig

Auch sei die Impfpflicht aus Sicht der Freiheitlichen rechtswidrig. Sie widerspreche dem Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) und dem Artikel 3 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union (GRC) und heble nicht nur verfassungsgesetzlich gewährleistete Rechte, sondern auch Europäische Grundrechte aus. „Ich fordere alle Abgeordneten auf, sich im heutigen Gemeinderat gegen diesen Eingriff in die höchstpersönlichen Rechte auszusprechen und unserem Antrag gegen eine Impfpflicht zuzustimmen“, so Krauss.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren