Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Impffrei.work

Alternatives Jobportal für Ungeimpfte

Auf dem Jobportal Imffrei.work können sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer ohne Corona-Impfung finden.

2 Minuten
<p>Symbolbild Arbeitsplatz: Pexels (CC0)</p>

Symbolbild Arbeitsplatz: Pexels (CC0)

Berlin. – Wer sich nicht gegen Corona impfen lassen möchte, der muss momentan am Arbeitsplatz nicht nur viel Druck und soziale Ausgrenzung von Kollegen und Kosten für Tests auf sich nehmen, sondern bangt nebenbei häufig auch noch um seine Arbeitsstelle an sich und damit um die finanzielle Existenz. Dem will nun das Projekt Impffrei.work entgegenwirken. Als alternative Jobbörse für Menschen, die sich dem herrschenden Impfdruck nicht beugen wollen, können hier sowohl Arbeitgeber inserieren als auch Arbeitnehmer Jobs suchen.

„Mainstream-Medien“ empören sich über die Seite

Mittlerweile ist die Internetseite offenbar einigen „Mainstream-Medien“ aufgefallen, unter anderem Focus Online, der sich darüber empört, dass auf der Website sogar eine Reha-Klinik, ein Pflegedienst, ein Kindergarten und eine Privatschule für neue Mitarbeiter warben. Brüskiert wurde hierzu im entsprechenden Artikel die Frage aufgeworfen: „Wer sabotiert hier unser Gesundheitssystem mitten in der Pandemie? Und wer untergräbt die Impf-Kampagne der Bundesregierung?“ Focus Online wollte sich hierzu „auf Spurensuche“ begeben. Die Ergebnisse dieser „Suche“ sind jedoch des Lesens kaum wert. Interessanter ist da schon ein Blick auf die Jobportal-Seite selbst.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

„Impfzwang verstößt gegen Selbstbestimmung und Gleichheitsprinzip“

Die Betreiber von Impffrei.work sind anonym. Sie beschreiben jedoch auf der Website die Beweggründe ihres Projektes: „Die Alternative Jobbörse ist entstanden, um nicht nur der Ausgrenzung und Diffamierung von Arbeitnehmern entgegenzuwirken, sondern möchte auch den freien Willen und die Selbstbestimmung fördern und dabei helfen, Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer vor dem wirtschaftlichen Totalschaden zu bewahren“. Für die Betreiber des Jobportals verstößt der indirekte Impfzwang nicht nur gegen die freie Selbstbestimmung und das Gleichheitsprinzip, sie sehen auch die mRNA-Impfstoffe selbst als nicht wirksam und sogar als potenziell gesundheitsgefährlich an.

Jobs für Deutschland, Österreich, Südtirol und Schweiz

Die Plattform vermittelt Jobs in Deutschland, Österreich, Südtirol sowie der Schweiz und sei entwickelt worden, damit sich die beiden Pole (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) finden können „und langfristig gemeinsam einen unschlagbaren Vorteil erlangen.“ Hier würden Kostenersparnis, Minimierung des Haftungsrisikos, Beständigkeit, ein positives Arbeitsklima und somit die Steigerung der Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit eine große Rolle spielen, heißt es auf der Seite. Und weiter: „Wir befinden uns an der Schwelle zu einer weltweiten Veränderung und hier gilt es, die notwendigen Vorbereitungen zu treffen und neue Wege in die Eigenverantwortung und das Umdenken einzuschlagen. So hoffen wir, dass hier viele neue Jobs für verantwortungsbewusste und freiheitsliebende Menschen vergeben oder gefunden werden.“

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren