Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Urteil

Nachbar darf Transfrau nicht mehr mit altem Vornamen ansprechen

Was zunächst nach einem üblichen Nachbarschaftsstreit klingt, hat nun das Amtsgericht Recklinghausen beschäftigt. Dort klagte eine Transfrau gegen ihren Nachbarn, der sie weiterhin mit ihrem alten männlichen Vornamen ansprach.

2 Minuten
<p>Symbolbild Regenbogenfahne: Ludovic Bertron from New York City, Usa [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0">CC BY 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rainbow_flag_and_blue_skies.jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Symbolbild Regenbogenfahne: Ludovic Bertron from New York City, Usa [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Recklinghausen. – Das Amtsgericht Recklinghausen hat mit einem neuen Urteil für einige Kontroversen gesorgt. In seinem Urteil gab es einer Transfrau recht, die ihren Ex-Nachbarn verklagte, ihn nicht mehr mit ihrem alten Vornamen (Rüdiger), sondern mit ihrem neuen weiblichen Vornamen Sophie Vivien anzusprechen.

250.000 Euro Strafe drohen

Zwei außergerichtliche Schlichtungstermine waren zuvor am Fernbleiben des Nachbarn gescheitert. Das Amtsgericht gab der Transfrau recht und drohte dem Beklagten ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder Ordnungshaft an, sollte er die Transfau weiterhin mit Rüdiger ansprechen. „Mir fiel im Gericht ein Stein vom Herzen. Ich habe mich vor der Verhandlung schon gefragt, wie modern Justitia in ihren Entscheidungen ist“, wird die Klägerin laut Medienberichten zum Urteil zitiert. Auch zu den Gründen der Klage hatte die Person Stellung bezogen: „Es kann ja nicht sein, dass man beleidigt wird, weil man die falsche Haarfarbe hat, weil man Ausländer ist oder weil man sich entschieden hat, als Frau zu leben“, erklärte sie. Sie widme „diesen Sieg allen Menschen, die sich dazu entscheiden, in dem als für sie richtig empfundenen Geschlecht leben zu wollen“.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Fälle wie diese Häufen sic: Im Sommer 2020 hatte der bekannte Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) für Schlagzeilen gesorgt, als er seine Parteikollegin Maike Pfuderer mit ihrem ursprünglichen Vornamen Reinhard ansprach.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren