Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Exklusiv vor Ort

Im Westen nichts Neues

Eine Woche lang berichteten wir direkt aus dem Kriegsgebiet. Mittlerweile befinden sich unsere Reporter an der ukrainisch-rumänischen Grenze zwischen Czernowitz und Suceava. Obwohl sich die meisten Flüchtlinge in Richtung Polen, Slowakei und Ungarn orientieren, steigt auch im Südwesten des Landes der Druck.

3 Minuten
<p>Tausende Flüchtlinge fahren mit dem Bus zur Grenze und legen die restlichen Meter zu Fuß zurück. (c) FREILICH/TAGESSTIMME</p>

Tausende Flüchtlinge fahren mit dem Bus zur Grenze und legen die restlichen Meter zu Fuß zurück. (c) FREILICH/TAGESSTIMME

Studentenstadt und Provinznest im Fokus

Czernowitz hat eine stolze Geschichte. Seit 1875 befand sich hier die östlichste deutschsprachige Universität. Es entwickelte sich ein reges Korporationsleben. Viele Intellektuelle und Schriftsteller lebten hier. Die Zugehörigkeit der Bukowina zu Österreich-Ungarn prägt noch heute – trotz jahrzehntelanger Sowjet-Herrschaft – das Stadtbild. Heute studieren hier mehr als 16.000 Studenten an der Nationalen Jurij-Fedkowytsch-Universität. Dennoch kann man die Hauptstadt des Buchenlandes mit ihren 242.000 Einwohnern als Provinznest bezeichnet werden.

Doch mit der beschaulichen Ruhe ist es hier vorerst vorbei. Der Krieg wirft seine Schatten auch in die entlegeneren Gebiete des Landes. Wie überall: Checkpoints, Fliegeralarm und Panzersperren. Die Nähe zu Rumänien prädestiniert die Stadt als Anlaufstelle für Flüchtlinge aus den östlichen Regionen. 45 Kilometer sind es von hier zur Grenze. Czernowitz schaffte es damit mittlerweile sogar in die Tagesschau.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Mehr als 24 Stunden Wartezeit

Wie in Uschgorod an der slowakischen Grenze hat sich hier auch ein drei Kilometer lange Schlange wartender Autos gebildet. Jede Stunde geht es um wenige Meter voran. Die ukrainischen Grenzbeamten arbeiten penibel. Viele fahren mit dem Bus an die Grenze und legen die letzten Meter zu Fuß zurück. In den Tankstellen wird den Wartenden kostenloser Eintopf gereicht. Helfer bieten Tee und Kaffee an. Die meisten Ausreisewilligen stehen hier knapp 24 Stunden, bevor sie endlich an die Reihe kommen. Dennoch drängelt sich niemand vor. Nur selten wird gehupt.

Auf der rumänischen Seite ebenfalls vertraute Bilder: Hier sind Polizisten, Soldaten und Feuerwehr im Einsatz, um ein Verkehrschaos zu verhindern. Behördenmitarbeiter kümmern sich um die Ankömmlinge. Freiwillige in Warnwesten bieten Mahlzeiten und Getränke an. Es gibt Übersetzer und Informationspunkte. Die jüdische US-Hilfsorganisation Joint Distribution Committee (JDC) hat ein großes Zelt errichtet. Medienvertreter berichten von hier live in alle Welt.

Wenige Kilometer nach der Grenze, weist fast nichts mehr auf den Krieg im Nachbarland hin.

Doch schon wenige Kilometer entfernt, ist von dem Rummel nichts mehr zu spüren. Nur die vielen Autos mit ukrainischen Nummernschildern, die sich mit uns gen Westen bewegen, zeigen, dass der Krieg bittere Realität ist.


Mehr zum Thema:

So ist die Lage an der Grenze zur Slowakei (1)

Alltag zwischen Panzersperren und Fliegeralarm (2)

Dem Krieg so fern und doch so nah (3)

Von Lemberg gen Osten (4)

Kiew im Krieg (5)

Im Westen nichts Neues (6)

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren