Banner für den Freilich Buchladen

Göring-Eckardt plädiert für EU-Beitritt der Ukraine

Noch immer geht der Ukrainekrieg mit unverminderter Härte weiter, dennoch plädiert die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags bereits für eine Aufnahme der Ukraine in die Europäische Union.

< 1 Minuten
<p>Bild (Göring-Eckardt 2017): Olaf Kosinsky via <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2017-09-17_Katrin_Göring-Eckardt_by_Olaf_Kosinsky-10.jpg">Wikimedia Commons</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 DE</a>] (Bild zugeschnitten)</p>

Bild (Göring-Eckardt 2017): Olaf Kosinsky via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0 DE] (Bild zugeschnitten)

Berlin. – Katrin Göring-Eckardt (Grüne), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, hat sich für eine Aufnahme der Ukraine in die Europäische Union ausgesprochen. „Die Ukraine sollte schnellstmöglich den Kandidatenstatus erhalten und, sobald die formalen Kriterien erfüllt sind, auch offiziell zur EU gehören», sagte die Politikerin der Thüringer Allgemeine. “Wir müssen mit der Ukraine eine echte, robuste, wirtschaftliche sowie politische Partnerschaft auf Augenhöhe eingehen und so ihre Stabilität auch in der Zukunft sichern.“

Auf die kritische Nachfrage, ob eine solche rasche Aufnahme des Landes nicht einen Kriegseintritt der EU bedeute, verwies die Grüne darauf, dass ein solcher Beitritt ein jahrelanger Prozess sei. Die deutsche Regierung sollte der Ukraine helfen, die formalen Kriterien für einen EU-Beitritt zu erfüllen. Weiterhin sprach sie sich für einen abgestimmten Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der Ukraine aus. Ein solcher Besuch sei „ein gutes und richtiges Signal – für beide Seiten“.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Die Freiheit führt das Volk! – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Die Ukraine ist im Krieg. Wir waren in Kiew und haben den Widerstand besucht. Wie rechts ist die Ukraine? Und wo stehen wir Putinversteher? Plus: Das Experten-Interview zu Russland im Krieg.
Jetzt abonnieren