Banner für den Freilich Buchladen

„Keinen Beitrag geleistet“

Lauterbach attackiert ungeimpfte Pfleger

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat am Mittwoch bei einer Verdi-Kundgebung für einen Eklat gesorgt.

2 Minuten
<p>(c) Deutscher Bundestag/Achim Melde</p>

(c) Deutscher Bundestag/Achim Melde

Magdeburg. – Laut Bericht der „Berliner Zeitung“ demonstrierten am Mittwoch rund 300 Krankenschwestern, Pfleger und Therapeuten am Rande der Gesundheitsministerkonferenz für mehr Personal und bessere Patientenversorgung. Bei der von der Gewerkschaft „Verdi“ organisierten Kundgebung trat auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach auf.

„Ihre Arbeit hat keinen Beitrag geleistet!“

Zunächst bedankte sich der Gesundheitsminister bei all denjenigen, „die in den letzten zwei Jahren in der Pflege dafür gesorgt haben, dass die Menschen, die krank geworden sind, überlebt haben, dass wir durch die Pandemie gekommen sind in einer Art und Weise, wie es vielen anderen Ländern nicht gelungen ist“. Dann wandte er sich aber an das ungeimpfte Pflegepersonal und sorgte für einen großen Eklat. „Diejenigen, die hier gegen die Impfung protestieren, haben dazu keinen Beitrag geleistet. Sie haben kein Recht, hier zu sein!“, schimpfte der SPD-Politiker. „Sie haben keinen Beitrag geleistet, und ich finde es einen Unverschämtheit, dass Sie noch die Stirn haben, eine Demonstration derjenigen zu missbrauchen, die gearbeitet haben!“ Und der Gesundheitsminister wiederholte: „Ihre Arbeit hat keinen Beitrag geleistet, ich will es hier ganz klar sagen.“

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Dafür erntete Lauterbach zahlreiche Buh-Rufe und ein gellendes Pfeifkonzert. Auch in den sozialen Medien sorgen die Aussagen des Ministers für große Aufregung.

Cover der Freilich-Ausgabe #15
Die Freiheit führt das Volk! – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Die Ukraine ist im Krieg. Wir waren in Kiew und haben den Widerstand besucht. Wie rechts ist die Ukraine? Und wo stehen wir Putinversteher? Plus: Das Experten-Interview zu Russland im Krieg.
Jetzt abonnieren