Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Ausschuss

AfD stimmt NATO-Beitritt von Finnland und Schweden zu

Die AfD stimmte gemeinsam mit der Ampel und der Union im zuständigen Ausschuss für die NATO-Beitritte von Finnland und Schweden. Einzig die Linkspartei stimmte dagegen.

2 Minuten
<p>Symbolbild: Pixabay [CC0]</p>

Symbolbild: Pixabay [CC0]

Am gestrigen Mittwoch gab der Auswärtige Ausschuss seine Zustimmung zum NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens. In einer Abstimmung bestätigte er die deutsche Unterzeichnung der Beitrittsprotokolle am vorherigen Tag, als der Beitritt von den 30 Mitgliedsstaaten ratifiziert wurde. Die Alternative für Deutschland (AfD) stimmte gemeinsam mit der Regierungskoalition SPD, Grüne und FDP sowie der CDU/CSU-Fraktion für die Annahme des Beitritts. Einzig die Vertreter der Linksfraktion stimmte gegen die Zustimmung zu den Beitrittsprotokollen. Somit wird voraussichtlich die LINKE die einzige Partei im Deutschen Bundestag sein, die dem NATO-Beitrittsgesuch Finnlands und Schwedens in jetziger Form nicht zustimmt.

Problematische Entscheidung

In der Regel kann man anhand der Abstimmungen in den Ausschüssen die nachfolgenden Wahlen im Plenarsaal abschätzen, da sich die Parlamentarier an den Wahlergebnissen der Ausschüsse orientieren. Der Politologe Benedikt Kaiser kritisierte auf Twitter die Entscheidung der verantwortlichen AfD-Vertreter. Kaiser nennt drei Gründe, warum die Fraktion den Beitritt der zwei nordischen Länder ablehnen sollte.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Mehr zum Thema:

NATO: Mitglieder unterzeichnen Beitrittsprotokolle für Schweden und Finnland (05.07.2022)

Türkei stimmt NATO-Beitritt von Schweden und Finnland zu (30.06.2022)

NATO: Generalsekretär Stoltenberg kündigt Truppenaufstockungen an (27.06.2022)

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren