Albecker Herbsttheater
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Grüner twittert

„Sachsen einfach kontrolliert abbrennen lassen“

Der Dresdner Ex-Stadtrat Robert Schlick (Grüne) fantasiert auf Twitter davon, „Sachsen einfach kontrolliert abbrennen“ zu lassen.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Pixabay</p>

Symbolbild: Pixabay

Dresden. – Robert Schlick von den Grünen sorgt mit einem Tweet für große Aufregung im Netz. „Vielleicht sollte man Sachsen einfach kontrolliert abbrennen lassen“, schrieb Schlick am vergangenen Samstag. Der Tweet war die Antwort auf einen Beitrag, der u.a. kritisierte, dass Fußballfans von Dynamo Dresden eine Aktion gegen Klimawandel auspfiffen und die Stadt Dresden Feuerwerk zulässt, während es in der Sächsischen Schweiz brennt.

Schlick: „Meine Tweets können Spuren von Satire enthalten“

Die Aussage des 32-Jährigen, der bis August 2021 die Grünen im Stadtrat von Dresden saß, sorgte für einige Kritik. Daraufhin legte Schlick einen weiteren Tweet nach und verteidigte sich damit, dass es sich bei seiner Äußerung um „Satire“ handeln würde: „Weil manche Menschen den einen oder anderen von mir scheinbar etwas zu ernst nehmen, hier der offizielle Hinweis: Meine Tweets können Spuren von Satire enthalten!“, betonte der Grüne.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Für seinen „Sachsen einfach kontrolliert abrennen lassen“-Spruch erhielt Schlick aber auch Zustimmung von Parteifreunden. So drückte etwa der grüne Stadtbezirksbeirat in Löbtau/Cotta, Alexander Bigga, ebenso auf „Gefällt mir“ wie weitere Mitglieder der Grünen Jugend.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren