Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

„Get away from my people you stink!”

Weiße Entwicklerin angefeindet

Wer interkulturell arbeitet, macht sich nicht selten der „kulturellen Aneignung“ verdächtig. Eine deutsche Entwicklerin aus Berlin erlebte jetzt massive Kritik, da sie als Weiße auch schwarze Figuren für ein Computerspiel kreiert.

2 Minuten
<p>Symbolbild (CC0)</p>

Symbolbild (CC0)

Die Künstlerin Iga „Igson“ Oliwiak erlebte wahrscheinlich ihren ersten Shitstorm. Als Entwicklerin des Online-Spiels „The Wagadu Chronicles“, das auf der afrikanischen Mythologie basiert, bietet sie nicht gerade die größte Zielscheibe. Auch ihr Team ist international „von Berlin bis Tokio“ aufgestellt. So ist der Gründer des Studios ein homosexueller Schwarzer. Demnach müsste man alle Fettnäpfchen der modernen Zivilgesellschaft umgangen haben, wäre da nicht Oliwiaks Hautfarbe. Ihre weiße Haut brachte nun den Zorn der Twitter-Community ein.

„Weiße Schlampe mit Dreadlocks“

In einem quasi-religiösen Kulturverständnis dieser Gruppen dürfen nur Mitglieder des Kulturkreises an dieser partizipieren, sei es Kleidung, Sprache, Schmuck und teils sogar Essen. Oliwiak wurde vorgeworfen, sie fetischisiere afrikanische Kulturen und beute sie zu ihren Gunsten aus. Auch ihre Haare, die sie als Dreadlocks trägt, seien „geschützte Frisuren“ und dürften nur noch Schwarzen getragen werden. Das Entwicklerstudio stärkte seiner Künstlerin den Rücken, auch wurden Vorwürfe entkräftet, dass Oliwiak im Dienste der Kirche missionarisch in Afrika tätig gewesen sei.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung
FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren