Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Berlin

Vattenfall kann Versorgung nicht garantieren

Der schwedische Energielieferant Vattenfall kann die Versorgung Berlins im Winter möglicherweise nicht gewährleisten.

< 1 Minuten
<p><a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vattenfall_REpower_5M_offshore_wind_turbine.jpg">Davagh</a>, CC0, via Wikimedia Commons</p>

Davagh, CC0, via Wikimedia Commons

Berlin. – Laut einer Anfrage der BZ rechnet der Gasversorger Vattenfall mit einer „Gasmangellage“ im Winter. Pläne zur Regulierung bei einer Krisenlage müssten jedoch von Gasnetzbetreibern, Behörden und primär von der Politik erstellt werden. Die Bundesnetzagentur gab am 6. September bekannt, dass sogenannte „geschützte“ Kunden keinen Vorzug erhalten würden. Da es aktuell keine Liste an „lebenswichtigen“ Gasverbrauchern gibt, ist unklar, wer notfalls den Gasverbrauch drosseln muss.

Rückkehr zur Steinkohle

Da der Gasmangel im Winter unausweichlich erscheint, sattelt Vattenfall gerade auf die letzten beiden verbleibenden Steinkohlekraftwerke um. Man habe die „Steinkohlevorräte im Vergleich zum Vorjahr vorsorglich aufgestockt“, so Vattenfall. Ähnlich plant es bereits der Energiekonzern Uniper. Bis Ende April 2023 soll das Kraftwerk Heyden 4 bei Minden wieder Steinkohle zu Energie verarbeiten. Dies begründete sich auf der Entscheidung der Bundesregierung, mit Steinkohle und Erdöl den Gasbedarf in Deutschland zu entlasten.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren