Gesellschaft

No Billag”: Schweizer stimmen deutlich für Rundfunkgebühren

Symbolbild: By Juerg.hug (Template:Jürg-Peter Hug, Zürich) [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Die Schweizer „No Billag”-Initiative zur Abschaffung der Rundfunkgebühren ist am Sonntag klar gescheitert. 

Laut Angaben des SFR stimmten am Sonntag 71,6 Prozent der Schweizer in einer Volksabstimmung zur Initiative „No Billag” gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühren.

Reformen bei den Öffentlich‐Rechtlichen

Dennoch kündigte SRG‐Generaldirektor Gilles Marchand in einer Stellungnahme zum Abstimmungsergebnis Änderungen bei den Öffentlich‐Rechtlichen an. Das klare Ergebnis zu „No Billag” sei erfreulich. Nichtsdestotrotz sei der SRG in der Pflicht, sich zu reformieren. In diesem Zusammenhang nannte Marchand laut Bericht der Neuen Zürcher Zeitung etwa ein Effizienssteigerungsprogramm in der Höhe von 100 Millionen Franken. Außerdem werde man das Budget kürzen und das Unternehmen fit machen.

Die Initiative „No Billag” zur Abschaffung der Pflichtgebühren wurde vom ehemaligen Schweizerzeit-Chefredakteur Olivier Kessler ins Leben gerufen.

 

1 Kommentar

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Wirklich sehr sehr schade. Die Schweiz hätte zeigen müssen, wie es geht, damit andere Länder nachziehen hätten können. Ein Medienumbruch ist überfällig. Diese Ewiggestrigen müssen abgewählt werden.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen