Welt

UN‐Behörde hält Migration für „unvermeidlich” und „wünschenswert”

Symbolbild: By SSgt Ryan Crane [Public domain], via Wikimedia Commons

Eine „Osterbotschaft” der internationalen Migrationsorganisation IOM zur Zuwanderung sorgt derzeit für große Aufregung auf Twitter. Die UN‐Organisation musste nach Kritik schließlich zurückrudern.

Die zu UN‐Behörde Internationale Organisation für Migration (IOM) hat sich am Sonntag in einem Twitter‐Beitrag für weitere Zuwanderung ausgesprochen. „Migration ist unvermeidlich, wünschenswert, notwendig”, heißt es wörtlich im Beitrag mit dem Zusatz: „Lasst uns dieses Ostern nicht diejenigen vergessen, die überall auf der Welt in Krisenherden festsitzen.”

Kritik auf Twitter

Diese „Osterbotschaft” der IOM sorgte anschließend für große Diskussion unter den Twitter‐Nutzern, woraufhin die Organisation sich gezwungen sah, mehrere Stellungnahmen zu veröffentlichen. „Wir sind gegen irreguläre Migration und respektieren die Gesetze, die die Europäische Union dagegen beschlossen hat. Wir sprechen uns gegen illegale Wege nach Europa aus, aber für gelenkte, geordnete und sichere Migration”, stellte die Organisation unter anderem klar.

Organisation für „geregelte Migration”

Die Internationale Organisation für Migration hat ihren Sitz in Genf (Schweiz). Auf ihrer Homepage verpflichtet sie sich „dem Prinzip, dass menschenwürdige und geregelte Migration den Migrant/innen und den Gesellschaften zugutekommt”. Zudem wirbt die Organisation unter anderem für „internationale Kooperation in Migrationsangelegenheiten” und setzt sich für „Migranten in Not” ein. Die IOM ist seit September 2016 Teil der Vereinten Nationen (UN).

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen