Gesellschaft

Martin Sellner und Abel Bodi in England festgenommen

Am Wochenende findet eine identitäre Konferenz in London statt, zu der Redner aus ganz Europa eingeladen wurden. Diesmal sollte auch Martin Sellner teilnehmen, nachdem ihm die Teilnahme beim ersten Mal unmöglich gemacht wurde. Doch er wurde von den Behörden erneut verhaftet. Diesmal traf es auch den Leiter der ungarischen Identitären, Abel Bodi.

Das meldet der englische Ableger der Identitären Bewegung. Sellner sei von der Grenzpolizei an der Einreise gehindert worden und befinde sich jetzt im Gewahrsam der Polizei.

Auch Abel Bodi betroffen

Kurz zuvor war auch Abel Bodi, Leiter der ungarischen Identitären, an der Einreise nach England gehindert worden. Die Regierung des Vereinigten Königreiches soll ihn zur unerwünschten Person erklärt haben. Er hätte über die politische Situation und sein politisches Engagement in Ungarn berichten sollen.

Konferenz findet statt

Die Konferenz wird morgen auch ohne die zwei prominenten Redner stattfinden. Für die englischen Identitären ist die Ausweisung jedenfalls ein klarer Verstoß gegen die Meinungsfreiheit. Die Konferenz, die um 10:00 Uhr beginnen soll, wird auch von einem Livestream begleitet.

8 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • War so klar. Meinungsfreiheit gibt’s dort eben doch nur, wenn’s die Richtige ist. Wäre ja nicht so heuchlerisch, wenn sie wenigstens konsequent wären. Wahrscheinlich dann aber wieder mit dem Finger auf die ach so autoritären Staaten des ehemaligen Ostblocks zeigen…

      • Anführer ist“ = Einzahl

        Einer Partei steht jemand bevor, also an der Spitze, der die Partei anführt.

        Was gibt es da misszuverstehen?

      • Muss ich jetzt noch separat erklären, dass eine Partei oder eine Bewegung identisch sind?
        Beide brauchen einen Kopf an der Spitze, was aber nicht unbedingt bedeuteten muss, dass jeder einen mit Verstand hat.
        Das erkläre ich dir als Patriot.

    • Ist sowas von klar, daß es schwer zu verstehen ist, wovon die Leute vorne an der IB überrascht sind.
      Läuft doch schon Jahrzehnte so und ist nicht anders.

      Meinungsfreiheit war nie erlaubt, nur unter bestimmter Flagge geduldet, ja , ist vom linksdurchdrungenen Staatsapparat selbst als saloonfähig hofiert, gedeckt und der Ausbreitung einer volkstumpolitisch feindlichen Ideologie zur Hand gearbeitet worden.
      Es war nur solange geduldet und gut genug, bis sich Linkes, zerstörerisches Gedankenmaterial ausreichend verbreiten konnte, daß es sich flächendeckend in den Köpfen festsetzte.

      Jetzt, wo diese Tachinierer an der Macht sind, die damit hochgezogen wurden, die sich mit verlogener fake Meinungsfreiheit (Freie fahrt dem Bösen) mengenmäßig ausreichend etabliert haben, ist eben Schluß damit.

      Als die Radikalsten gegen frei Meinungsäußerung outen sich jene, die immer und immer darauf gepocht haben, das ist nicht ausreichend demokratisch, das ist nicht dieses, dort nicht jenes gut genug u.s.w. Menschenrechte, bla, bla, blaa und so fort.

      Wer jetzt aus den Wolken fällt, lebte in einer Blase.
      Der Aufprall tut gut. Weiter geht‚s.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen